Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort ist diese Seite über TOR-Browser nicht mehr zu erreichen, um damit Mehrfachanmeldungen nach einer Sperre zu unterbinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Auch ist aus demselben Grund ab sofort zur Registrierung die Angabe einer Telefonnummer nötig, über die das Passwort zugeschickt werden kann. Bei Problemen durch Störer wird dieser Vorgang bei Bedarf wiederholt werden. Die Telefonummer muss also ständig den Anmelder gehören, damit er sich jederzeit damit legitimieren kann. Die Nummer ist nur für den Eigentümer und den Administrator sichtbar und wird zu keinem anderen Zweck als der Legitimierung verwendet.

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich
  • »Singender Taxifahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 288

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 737

  • Nachricht senden

1

Samstag, 28. November 2015, 13:26

Ein bewegendes Lebenszeugnis eines Imams

Dieser Tage hörte ich im Evangeliumsrundfunk ein sehr bemerkenswertes Interview mit einem (ehemaligen) Imam, der bei einer christlichen Familie arbeitete und dort ein Aha-Erlebnis der besonderen Art hatte.

Hier der Link direkt auf die
MP3-Datei
oder wahlweise auf die Seite mit einer verkürzten Fassung des Inhalts. Der Titel:

Nicht Hass soll das letzte Wort haben

Besonders interessant finde ich die inhaltlichen Angaben, die dieser Mann bezüglich des von ihm selbst jahrelang innig geliebten Islam, wie er ihn im Koran und den Hadithen gelernt hatte, macht.
Ich denke, dass man jemandem, der den ganzen Koran auswendig gelernt hatte und sich ebenso mit dessen Inhalten beschäftigt hat, um diese adäquat weitergeben zu können, glauben kann, dass er weiß, wovon er redet.

Wenn man dann noch hört, wie er um seines neuen Glaubens willen leiden musste, verstärkt das noch die Glaubwürdigkeit seiner Schilderungen inklusive seines ganz persönlichen Erlebnisses, das er mit dem Auferstandenen selbst hatte. In islamischen Gebieten kommen solche persönlichen Begegnungen mit Jesus offenbar recht häufig vor, wohl, weil dort oft keine anderen Wege existieren, um das Evangelium kennenzulernen. Immerhin werden dort ja oft alle christlichen Schriften unterdrückt und verboten und das Evangelisieren nicht selten bei Todesstrafe untersagt. Insbesondere werden aber die Moslems selbst vom Tode und von massivster Ausgrenzung von der eigenen Familie bedroht, falls sie es wagen, den Islam zu hinterfragen oder gar zu verlassen.

Hört Euch das Interview mal an. Es lohnt sich. Da sind noch Dinge drin, die im verkürzten Text fehlen.

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Stefan (30.11.2015)

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich
  • »Singender Taxifahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 288

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 737

  • Nachricht senden

2

Samstag, 28. November 2015, 18:02

Besonders gerne würde ich nach konzentriertem Anhören der MP3-Datei eine Stellungsnahme von den Islamverteidigern hier lesen. Ob da wohl etwas kommen wird - ohne gleich die "Hetze"-Glocke zu läuten?

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Stefan

ist richtig gerne hier

Beiträge: 197

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Samstag, 28. November 2015, 18:44

"Strenggläubiger" Vater erwürgt Tochter

Der Verteidiger des Vaters meinte, die Herkunft müsse berücksichtigt werden. Der 52-Jährige habe gar nicht anders handeln können. "Das ist kein normal sozialisierter Mensch", sagte Anwalt Ulrich Schmid. "Er lebt in dem Glaskasten seiner Gemeinde." Der muslimische Glaube betrachte Sex vor der Ehe als schwerstes Vergehen.

Mein Kommentar: Und wo ist hier die Bereitschaft zur Anerkennung unserer Rechtsordnung, Herr Verteidiger?
Mein Lieblingsbaum ist der Ahorn.

Hagen

ist richtig gerne hier

Beiträge: 424

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. November 2015, 17:44

eine Stellungsnahme von den Islamverteidigern hier
Ich glaube, denen bleibt die Spucke weg, wenn sie das gehört haben.
Was politisch korrekt ist, steht im Grundgesetz: Es ist die Meinungsfreiheit.

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 29. November 2015, 19:00

Lieber Hagen!

... bleibt die Spucke weg ...
Die Spucke wegbleiben? Ja, das kann gut sein, dass manchen die Spucke wegbleibt!

Denn, als ich während des letzten Ramadan vor 5 Monaten eine Einladung in eine Moschee bekam, zu der ich auch Bekannte und Freunde mitbringen durfte, um zu allen Fragen von dem Imam Antworten zu bekommen, hat Gunnar diese Gelegenheit vehement ausgeschlagen, da er diese Moschee nicht mit seiner Anwesenheit beehren“ wollte - da bleibt manchem allerdings die Spucke weg...


... Besonders gerne ...
Wo könnte man denn besser seine Fragen beantwortet bekommen, wenn man wirklich "besonders gerne", wie Gunnar meinte, eine Stellungnahme haben möchte, wie in einer Moschee? Denn hier in diesem Forum jedenfalls gibt es ja gar keine Islamverteidiger - da möchte er wohl lieber lange auf nichts warten, worauf er wahrscheinlich ja auch aus war...

Dies wird immer durchsichtiger, da bleibt mir jedenfalls schon lange nicht mehr die Spucke weg!

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich
  • »Singender Taxifahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 288

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 737

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. Dezember 2015, 00:20

Dies wird immer durchsichtiger, da bleibt mir jedenfalls schon lange nicht mehr die Spucke weg!

Was sagst Du zu dem verlinkten Interview? Hast Du es Dir mal in Ruhe GANZ angehört?
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Counter:

Hits gesamt: 9 945 486 | Klicks gesamt: 11 790 588 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24