Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort werden Neuanmeldungen erst nach Prüfung durch die Moderation freigeschaltet. Es werden eine glaubwürdige, ausführliche Selbstvorstellung (keine nichtssagende Einzeiler) und eine funktionierende E-Mail-Adresse erwartet. Ob eine Anmeldung freigeschaltet wird, liegt im Ermessen der Moderation.
Wer sich hier anmeldet, muss sofort einen ersten Beitrag verfassen, ansonsten wird der Account denmächst wieder gelöscht.

Julian

Glänzt durch große Aktivität hier. ;)

  • »Julian« ist männlich
  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 639

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Danksagungen: 332

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. April 2016, 15:32

Krebs in der Schwangerschaft

Diese Mutter hatte eine schwere Entscheidung zu treffen:

Zitat

Vaillancourt braucht dringend Bestrahlung und Chemotherapie zur Bekämpfung der besonders aggressiven Krebsart. Aber sie hat die Behandlung bewusst aufgeschoben. Der kleine Junge, den sie erwartet, geht vor, ohne Wenn und Aber. "Er hat mich gerettet", sagt die werdende Mutter. "Jetzt bin ich an der Reihe, ihn zu retten."

Es begann über Weihnachten. Da fühlte sich Vaillancourt zunehmend schlechter. Sie ließ sich in einem Krankenhaus durchchecken, und am 27. Dezember kam die schreckliche Diagnose: Glioblastom, die häufigste bösartige Art von Gehirntumor. Bei einer Operation wurden ihr zwei Geschwüre entfernt, die - so die Ärzte - hätten tödlich sein können.

Wäre sie nicht schwanger gewesen, sagen Kim und ihr Mann Phil, wäre sie wohl nicht so rasch zur Untersuchung gegangen. "Ich hätte schlicht gedacht, ich habe Kopfschmerzen und Grippe, und ich hätte mich ins Bett gelegt", schildert Kim. Aber sie sei besorgt gewesen, dass das ungeborene Kind wegen ihrer Übelkeit nicht genügend Nährstoffe erhalten könnte.

So glauben die Eheleute, dass die Schwangerschaft ein Geschenk des Himmels war. Und jetzt, um dem ungeborenen Wyatt Eli die gleiche Chance zu geben, die er ihr gegeben hat, will sich Kim erst nach der Geburt der Krebsbehandlung unterziehen. Chemo und Bestrahlung sind ihre größte Hoffnung, den Krebs zu besiegen, aber sie wären riskant für ihr Baby. "Sie wird tun, was sie tun kann, um das Leben des Babys zu schützen und ihm ein möglichst gesundes Leben zu geben", sagt Phil Vaillancourt.
Bewundernswert konsequent finde ich.

Ich hoffe, dass ihr Glaube belohnt wird.
Viel Feind, viel Ehr. (Georg von Frundsberg)

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 604

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. April 2016, 18:18

Wieder ein Thema, welches so aufgebaut ist, auf das man gar nicht antworten brauch. Eine Frage/Antwort/Reaktion auf das Thema ist gar nicht erwünscht.

Silas

ist richtig gerne hier

Beiträge: 386

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. April 2016, 19:05

Eine Frage/Antwort/Reaktion auf das Thema ist gar nicht erwünscht.
Eine Frage/Antwort/Reaktion VON DIR auf das Thema ist gar nicht erwünscht. :thumbsup:

Andreas

Ist sehr oft hier zu finden

Beiträge: 555

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. April 2016, 21:19

Ich hoffe, dass ihr Glaube belohnt wird.

:thumbup:
Wenn möglich lebe ich mit allen Menschen in Frieden.

Counter:

Hits gesamt: 9 871 185 | Klicks gesamt: 11 694 053 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24