Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort werden Neuanmeldungen erst nach Prüfung durch die Moderation freigeschaltet. Es werden eine glaubwürdige, ausführliche Selbstvorstellung und eine funktionierende E-Mail-Adresse erwartet. Ob eine Anmeldung freigeschaltet wird, liegt im Ermessen der Moderation.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pforzheim redet Tacheles. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Der Fahnder

ist richtig gerne hier

  • »Der Fahnder« wurde gesperrt
  • »Der Fahnder« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2016

Wohnort: Pforzheim Team-Mitglied

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. April 2017, 11:52

Erdogan möchte Abstimmung über die Einführung der Todestrafe in der Türkei

Ist der Kerl total bescheuert?

Türken in Deutschland welche für die Todesstrafe in ihrem Heimatland stimmen können gleich nach Hause gehen.

Hier die Demokratie genießen, dort die Diktatur wählen.

Die Bundesregierung muss Abstimmungen über türkische Politik auf deutschem Boden nicht akzeptieren. Ein Gutachten gibt Gegnern recht.

Berlin. Die Bundesregierung könnte die Durchführung einer türkischen Volksabstimmung über die Wiedereinführung der Todesstrafe in deutschen Abstimmungslokalen verbieten. Selbst in türkischen Konsulaten und Botschaften könnte sie untersagt werden. Das geht aus einer rechtlichen Einschätzung des Wissenschaftlichen Parlamentsdienstes des Bundestages hervor, die unserer Redaktion vorliegt.

Laut dem fünfseitigen Gutachten ließe sich in diesem Fall sogar über eine „Versagungspflicht“ der Bundesregierung diskutieren, so die Juristen. Denn hier gehe es möglicherweise um „unverbrüchliche verfassungsrechtliche und völkerrechtliche Rechtsstandards“. Die Todesstrafe ist nach Artikel 102 Grundgesetz abgeschafft, ihr Verbot anders als das Verbot von Folter und Sklaverei allerdings noch kein verbindliches Völkerrecht. Denn eine entsprechende Übereinkunft haben erst 84 von 193 Staaten ratifiziert.

Unabhängig von der Rechtslage hat die Bundesregierung laut dem Gutachten aber stets die Möglichkeit, die Durchführung einer Wahl oder Abstimmung eines fremden Staates auf eigenem Territorium ohne weitere Begründung zu untersagen. Die Staaten müssen umgekehrt immer um eine Genehmigung ersuchen. Das gilt selbst für Konsulate und Botschaften, die nicht exterritorial sind, sondern auf Hoheitsgebiet Deutschlands liegen. Allerdings sind die diplomatischen Räume unverletzlich.

Würde eine Botschaft eine Abstimmung ohne Zustimmung Deutschlands trotz Verbots in seinen Räumen durchführen, bliebe wohl nur die Blockade von außen. Nicht untersagen kann Deutschland, dass eine Botschaft eine solche Abstimmung über Zeitungsanzeigen bekannt macht und seine Staatsbürger über die Modalitäten informiert.

Seit 1991 genehmigt die Bundesregierung generell Anträge auf die Durchführung von Wahlen fremder Nationen auf ihrem Territorium. In Konsulaten sowieso. Im Fall des türkischen Verfassungsreferendums wurden aber auch weitere Wahllokale zugelassen. Ähnlich bei der französischen Präsidentschaftswahl. Zuständig für jede Einzelgenehmigung ist das Auswärtige Amt. Der einzige Vorbehalt war bisher, dass es nicht zu Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung kommen dürfe.

Der Vorsitzende des Europa-Ausschusses, Gunther Krichbaum (CDU), der die Rechtsauskunft erbeten hatte, fordert jetzt ein abgestimmtes europäisches Vorgehen im Fall einer türkischen Volksabstimmung über die Todesstrafe. Die Durchführung müsse in allen EU-Ländern untersagt werden. „Diese unmenschliche Form der Bestrafung widerspricht den fundamentalen Grundrechten in der EU“, so Krichbaum gegenüber unserer Redaktion. Zwar könne man nicht mit Polizeigewalt in Botschaften eindringen, um ein solches Referendum zu verhindern. „Aber wir sollten alles unternehmen, um es zu erschweren.“

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 553

Danksagungen: 92

  • Nachricht senden

2

Freitag, 28. April 2017, 20:27

Die Türkei wirbt um deutsche Investitionen.
Oder wie Erdogan sagen würde: Nazi-Gold.

Der Fahnder

ist richtig gerne hier

  • »Der Fahnder« wurde gesperrt
  • »Der Fahnder« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 221

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2016

Wohnort: Pforzheim Team-Mitglied

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

3

Freitag, 28. April 2017, 20:31

Geld/Gold stinkt nicht. Döner dagegen sehr.

Counter:

Hits gesamt: 9 706 903 | Klicks gesamt: 11 488 712 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24