Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort werden Neuanmeldungen erst nach Prüfung durch die Moderation freigeschaltet. Es werden eine glaubwürdige, ausführliche Selbstvorstellung (keine nichtssagende Einzeiler) und eine funktionierende E-Mail-Adresse erwartet. Ob eine Anmeldung freigeschaltet wird, liegt im Ermessen der Moderation.
Wer sich hier anmeldet, muss sofort einen ersten Beitrag verfassen, ansonsten wird der Account denmächst wieder gelöscht.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pforzheim redet Tacheles. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bier-Fan

kommt allmählich in Fahrt

  • »Bier-Fan« wurde gesperrt
  • »Bier-Fan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 124

Registrierungsdatum: 8. November 2017

Wohnort: Wallhalla

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 22. November 2017, 19:04

Nur mal so am Rande bemerkt

Viele Muslime lehnen die Behandlung durch weibliche Mitarbeiter hier in Deutschland ab. Die muslimischen Männer machen den weiblichen Angestellten kranke, grobe Kommentare und Overtures, weil für sie jede nicht-muslimische Frau eine Hure oder ein zukünftiger Sklave ist. Nach kurzem Kontakt mit diesen grausamen, sadistischen, weiblichen Hassbeats weigern wir uns, unter diese Tiere zu gehen, besonders die muslimischen Männer aus Afrika.

Die Beziehungen zwischen dem weiblichen Krankenhauspersonal und den muslimischen Einwanderern werden immer schlimmer. Seit dem Überfall und nicht gemeldeten Vergewaltigungen deutscher Frauen am vergangenen Wochenende müssen Migranten, die in die Krankenhäuser gehen, von Polizisten mit K-9-Einheiten begleitet werden.
Sehr viele Migranten leiden an AIDS, Syphilis, offener Tuberkulose und vielen exotischen Krankheiten, von denen wir in Europa nicht wissen, wie wir sie behandeln sollen.
Wenn sie ein Rezept in der Apotheke erhalten, werden sie gewalttätig, wenn sie erfahren, dass sie bar bezahlen müssen. Ihnen wurde im Nahen Osten gesagt, dass alles in Deutschland frei sein würde. Alles würde ihnen auf einem Silbertablett übergeben werden.

Herauszufinden, dass sie für bestimmte Dinge bezahlen müssen, führt zu lauten, gewalttätigen Ausbrüchen, besonders wenn es um Drogen für die Kinder geht. Viele dieser muslimischen Einwanderer entführten Kinder, so dass ihr sozialer Nutzen höher sein würde, sobald sie in Deutschland landeten.

Als sie feststellten, dass sie für die Drogen der Kinder aufkommen müssten, gaben sie die List auf und ließen die Kinder mit Apothekenmitarbeitern zurück mit den Worten: „Also, heilt sie hier selbst!“
Jetzt bewacht die Polizei nicht nur die Kliniken und Krankenhäuser, aber auch große Apotheken.
Wir haben wirklich offen gesagt: Wo sind all die, die vor Fernsehkameras mit Schilder an Bahnhöfen begrüßt haben ?! Ja, für jetzt ist die Grenze geschlossen, aber eine Million von ihnen sind bereits hier und wir werden sie definitiv nicht loswerden können.

Bisher lag die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland bei 2,2 Millionen. Jetzt wird es mindestens 3,5 Millionen oder mehr sein. Die meisten dieser Leute sind völlig arbeitsunfähig. Ein winziges Minimum von ihnen hat irgendeine Ausbildung. Darüber hinaus arbeiten ihre Frauen normalerweise überhaupt nicht. Ich schätze, dass einer von zehn mit vielen Kindern schwanger ist.

Hunderttausende von ihnen haben Kinder und Kleinkinder unter sechs Jahren mitgebracht, viele abgemagert und vernachlässigt. Wenn das so weitergeht und die Deutschen ihre Grenzen wieder öffnet, gehe ich in die Tschechische Republik zurück. Niemand kann mich hier in dieser Situation halten, nicht einmal das Doppelte verdoppeln als zu Hause. Ich bin nach Deutschland gegangen, nicht nach Afrika oder in den Nahen Osten.
Sogar der Professor, der unsere Abteilung leitet, erzählte uns, wie traurig es ihn macht, die Putzfrau zu sehen, die für 800 Euro im Monat seit Jahren jeden Tag reinigt. Sie muss den Müll aufheben, den die muslimischen Männer überall ablegen. Sie muss den jungen muslimischen Männern in den Fluren dienen, die mit ausgestreckter Hand da stehen und alles umsonst verlangen, und wenn sie es nicht bekommen, werfen sie einen Anfall.


Gefunden bei FB

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 594

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. November 2017, 12:04

Ziemlich pauschal und nicht haltbar... Gibt's vielleicht ein paar Quellen die diese Aussagen belegen?

Bier-Fan

kommt allmählich in Fahrt

  • »Bier-Fan« wurde gesperrt
  • »Bier-Fan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 124

Registrierungsdatum: 8. November 2017

Wohnort: Wallhalla

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. November 2017, 12:05

Töröööööööö

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 253

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 736

  • Nachricht senden

4

Freitag, 24. November 2017, 00:45

Mir kommen fast alle zitierten Aussagen ebenfalls extrem übertrieben vor und zudem total pauschaliert.
Zwar denke ich auch, dass manches in dieser Sache im Argen liegt, aber dieser wilde Wust an Behauptungen klingt doch schon sehr nach undifferenzierter Hetze, sogar in meinen Ohren, der ich ja selbst hier schon subtil als "Hetzer" betitelt wurde.

Was soll mit diesem Zitat nun hier in der Diskussion bewirkt werden? Soll über diesen Text geurteilt werden oder soll man in dieses Horn mit reintuten?

Sicherlich sehe auch ich manches sehr kritisch, was die benannte Personengruppe angeht, etwa, dass ich mich darüber wundere, wenn sich die Bewohner der Flüchtlingsunterkünfte über Dreck und Verwahrlosung beschweren. Ich bin überzeugt, dass nahezu alle Unterkünfte beim Erstbezug sauber und ordentlich sind.
Die Frage wäre: Woher kommt dann später der Müll, der Dreck, die Verwahrlosung? Richten die Betreiber das dort an? Oder sind es nicht doch eher die Bewohner selbst, die es nicht gelernt haben, selbstverantwortlich für ihren eigenen Müll und Dreck zu sorgen? Die es aus ihrer Heimat vielleicht gewohnt sind, Abfälle genau dort fallenzulassen, wo man in diesem Moment gerade steht oder sitzt?
Die vielleicht ihren Müll in der Kloschüssel zu entsorgen versuchen oder nicht spülen, weil sie das für Wasserverschwendung halten?

Wäre es nicht sinnvoll, diese Menschen dazu anzuleiten, ja indirekt zu zwingen, ihre Unterkünfte selbst sauber und ordentlich zu halten. Auch wenn manche Traumatisierte dabei sein mögen, werden doch immer auch ein paar Leute unter Dutzenden zu finden sein, die solche Aufgaben übernehmen können. Das muss ja schließlich jeder andere Bewohner Deutschlands genauso tun.

Man sollte jeden Neuankömmling sofort mit den einheimischen Regeln konfrontieren und deren Einhaltung einfordern. Das wäre sicherlich nicht viel verlangt. Oder sieht es in deren Heimatländern denn ebenso verwahrlost und verdreckt aus wie in den von ihnen be- oder verwohnten Unterkünften hierzulande?

Was die Verachtung von Frauen in bestimmten muslimischen Kreisen angeht, habe ich das tatsächlich schon selbst erleben müssen, als bei einem ehemaligen Arbeitgeber von mir ein Mitglied der Ahmadijja-Gemeinde die Chefin mit den Worten beschimpft hat, er müsse sich von einer Frau nichts sagen lassen, als diese lediglich von ihm forderte, wie alle Anderen die geltenden Regeln im Betrieb einzuhalten.
Da kam mir schon der Gedanke, wie wohl erst die wirklich extremen Muslime drauf sein müssen, wenn schon einer der als besonders liberal und friedlich geltenden Ahmadijjaner eine so verächtliche Haltung einer Frau gegenüber offenbart.

Aber insgesamt möchte ich abschließend noch mal betonen, dass ich den zitierten Text, auch wenn er vielleicht einige Wahrheiten beinhaltet, in seinem Duktus als gefährlich und teilweise hetzerisch empfinde.
Manche der geschilderten Dinge haben sicherlich Hintergründe, die man diesen Menschen nicht vorwerfen kann und die einfach auf Unkenntnis unser hiesigen Gewohnheiten und Regeln beruht.
Bei aller berechtigten Kritik ist man doch schnell in einem für alle gefährlichen Fahrwasser, in welchem Extremismus möglicherweise zusätzlichen Schwung bekommen könnte.

Ich habe einige Muslime in meiner Bekanntschaft, die menschlich sicherlich mehr draufhaben als mancher ihrer plumpen Beschimpfer. Und das sind durchaus auch welche, die ihren Glauben sehr wichtig halten.

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Counter:

Hits gesamt: 9 805 555 | Klicks gesamt: 11 618 900 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24