Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort werden Neuanmeldungen erst nach Prüfung durch die Moderation freigeschaltet. Es werden eine glaubwürdige, ausführliche Selbstvorstellung und eine funktionierende E-Mail-Adresse erwartet. Ob eine Anmeldung freigeschaltet wird, liegt im Ermessen der Moderation.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pforzheim redet Tacheles. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kraftfahrer

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Kraftfahrer« wurde gesperrt
  • »Kraftfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 497

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

1

Samstag, 19. November 2016, 08:17

Glauben ist nicht wissen

Um mal zum Ende zu kommen

Weder die Christen noch die Moslems wissen ob das was in Ihren Büchern steht auch stimmt . Sie glauben es. Und das ist auch gut so. Denn keine der beiden Glaubensrichtungen kann den Beweis für die Wahrheit Ihrer Geschichte liefern.
Es ist aber gut wenn Menschen an etwas glauben. Das gönne ich Gunnar, das gönne ich auch jedem Moslem. Beide Seiten sind aber mit Sicherheit im URSPRUNG TIEF VERWURZELT. IM LAUFE DER Zeit haben sich diese beiden Glaubensrichtung in verschiedene Richtungen entwickelt. Der Ursprung beider Lager ist aber mit Sicherheit die Evolution . Denn diese ist durch Fakten belegbar.

Und ja! Auch ich akzeptiere es nicht wenn eine der beiden Glaubensrichtungen mir radikalen Mitteln gegen die andere vorgeht. Ich akzeptiere es aber auch nicht, wenn ein Einzelner hier nicht ein gutes Haar am Glauben der anderen Seite lässt.

Ich selbst kenne viele gläubige Moslems die sich sehr für den Inhalt der Bibel interessieren. Keine dieser Menschen aber verteufelt den Inhalt der Bibel so wie Gunnar den Inhalt des Koran bzw. den Glaube der Moslems. Das darf man nicht. Ich selbst glaube werder an das eine noch das andere. Ich würde aber nie dem anderem seinen Glauben absprechen. Warum auch? Gunnar stellt hier aber seit Jahr und Tag den Glaube der Moslems zu 100% in Frage. Mehr noch. Er führt hier fast schon seinen eigenen Kreuzzug gegen den Islam. Ein echter Christ sollte meiner Auffassung nach so viel Liebe im Herzen haben um auch die andere Seite so weit zu akzeptieren, um diese weder zu beleidigen noch deren Glaube total in Frage zu stellen.

Beide Seiten sind Menschen, welche etwas glauben weil es ihnen Hoffnung gibt. Warum soll das so schlecht sein. Ist Hoffnung nicht etwas schönes? Ist Hoffnung nicht etwas was uns Kraft geben kann. Kraft zb. bei schwerer Krankheit oder einem Unglück. Haben nicht beide Seiten das Anrecht auf Hoffnung?

Warum möchte Gunnar den Moslems diese Anrecht auf Hoffnung verbieten? Ist er etwa ein radikaler Christ? Nein das glaube ich nicht. Ich glaube eher Gunnar hat im Laufe seines Lebens niemals echtes Glück und Hoffnung empfangen. Er klammert sich aber als Einzelgänger immer mehr an ein Glaubensvorstellung welche er sich im Laufe der Jahre und Einsamkeit selbst zusammengebastelt hat. Gunnar ist im Herzen sicher ein guter und sehr Friedliebender Mensch. Aber etwas in ihm zwingt ihn immer wieder dieses Güte und Liebe gegen Hasss gegenüber anderer Glaubensrichtungen auszutauschen. Was ist fehlgelaufen?

Sicher hatte es Gunnar nicht immer einfach im Leben. Eingehen möchte ich darauf nicht näher. Er hat es mir mal erzählt, somit werde ich es hier auch nicht ausplaudern. Aber sicher ist an seiner Fehleinstellung zum Islam der Einfluß verschiedener Thesen seiner Freikirche verantwortlich. Anders kann ich es mir nicht vorstellen.

Um nun aber zum Ende zu kommen. Warum können sich beide Seiten hier nicht einigen und klar bekennen " Ja ich akzeptiere den Glauben des anderen ohne wenn und aber" Das wäre ein kleiner Anfang zu Frieden. Findet ihr nicht auch? *kreuz*

Abschließend noch etwas privates. Ich sehe Gunnar nicht als meinen Feind. Ich sehe ihn mehr als Freund dem ich ohne wenn und aber auch die Meinung sagen darf.
Nicht mehr und nicht weniger. Wenn diese aber manchmal etwas aus dem Rahmen fällt so bitte ich dies zu entschuldigen. Auch ich bin nur ein Mensch.

In diesem Sinne allen hier ein schönes Wochenende

Euer Kraftfahrer.

Und nun darf der Stille Mitleser gerne wieder ablästern. Im Gegensatz zu ihm halte ich mich an meine Abmachung mit ihm Friede zu halten

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 199

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 724

  • Nachricht senden

2

Samstag, 19. November 2016, 09:02

Der Ursprung beider Lager ist aber mit Sicherheit die Evulotion. Denn diese ist durch Fakten belegbar.

Dann lege doch bitte mal diese "Fakten" vor. Alles was die Evolutionsideologen sagen, ist reine Spekulation. Zwingende Beweise gibt es nicht. Aber es gibt sehr viele Fakten mathematischer, physikalischer, chemischer, biologischer und logischer Natur, die eine sehr klare Sprache GEGEN eine unbeabsichtigte langzeitige Entwicklung sprechen.

Erkläre zum Beispiel mal, welche Selektionsmechanismen die Zweigeschlechtlichkeit der meisten Lebensformen bewirkt haben soll!
Oder erläutere bitte mal plausibel, warum die unendlich vielen Übergangsformen, die es nach der Evolutionsreligion eigentlich geben müsste, praktisch nirgends zu finden sind. Die evolutionsgläubigen Forscher schreien es ja in großen Abständen jedesmal heraus, wenn sie endlich mal ein vermeintliches Puzzleteil dieser Art entdeckt zu haben meinen, welches sie dann fieberhaft in ihr dadaistisches Selbstentstehungskonstrukt einzufügen versuchen. Was dabei nicht passt, wird passend gemacht oder einfach ignoriert. Eine andere Erklärungsmöglichkeit neben der Evolutionshypothese wird nicht geduldet. Denn die einzige derzeit bekannte Erklärung für unsere Welt, die ohne eine verursachende Intelligenz auszukommen glaubt ist eben die Evolution, die völlig sinnlose zufällige Entstehung in einer unendlichen Kette strohdummer Zufälle.

Es braucht schon sehr viel willentlicher Ignoranz, dauerhaft bei diesem Glauben zu bleiben, der sogar den eigenen Geist, die eigene Intelligenz und die eigene Seele auf zufällige Selbstorganisation toter Materie zurückführt.

Aus derselben Ecke kommen übrigens auch jene Bestrebungen und Phantastereien zum Thema "künstliche Intelligenz". Nicht Wenige sind wirklich in science-fiction-artiger Weise davon überzeugt, der Mensch könne sich irgendwann gewissermaßen selbst neu erfinden und erschaffen. Dabei nimmt man nicht wahr, dass man Intellekt, Phantasie, Liebe, Hass, Gefühle, Moral, Gewissen und Anderes nicht in mathematische Formeln fassen kann, aus denen ja jegliche künstliche Intelligenz aufgebaut ist.

Übrigens: Wenn schon sogenannte künstliche Intelligenz offenbar nur mit noch weitaus höherer anderer Intelligenz erschaffen werden kann, wie kann man da glauben, unsere eigene weitaus höhere Intelligenz könne ganz ohne andere Intelligenz einfach so entstanden sein?

Oder: warum sind die angeblich allerersten Lebensformen bereits zur Selbstvermehrung fähig gewesen? Warum sind sie nicht mangels dieser sicher noch nicht vorhandenen Möglichkeit einfach wieder irreparabel zerfallen?
Wieso haben überhaupt sämtliche Lebensformen diesen unbändigen Überlebenswillen?

Mit aller vorhandenen menschlichen Intelligenz ist es noch nicht mal ansatzweise gelungen, etwas zu bauen, das sich selbst vermehren kann, inklusive der Heranschaffung der dafür nötigen Rohstoffe. Dabei ist selbst die kleinste Bakterie zu solchem völlig selbstständigen Leben in der Lage. Sogar ohne selbst intelligent zu sein.

Sollte einen das nicht nachdenklich machen?
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Kraftfahrer

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Kraftfahrer« wurde gesperrt
  • »Kraftfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 497

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

3

Samstag, 19. November 2016, 09:15

Es macht einfach keinen Sinn sich mit Dir weiter auseinanderzusetzen.
Du lernst es vermutlich nie.

Akzeptiere erst mal den Glauben anderer dann reden wir weiter.

Ein Freund

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 199

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 724

  • Nachricht senden

4

Samstag, 19. November 2016, 09:43

Was suchst Du eigentlich?
Die Wahrheit?
Oder doch eher nur Deine Ruhe?

Diese Plattform ist doch dazu da, mit Argumenten zu Themen zu diskutieren um möglichst die Wahrheit zu ergründen. Lässiger Smalltalk ist nicht das zentrale Anliegen, mit dem ich Tacheles gegründet habe. :)

Und es soll KEIN Thema von der Diskussion ausgeschlossen sein. Sexuell anzügliche oder persönlich beleidigende unsachliche Äußerungen ausgenommen. Wenn freilich jemand beleidigt ist, weil hier eine andere als seine eigene Anschauung überzeugt vertreten wird, muss man das hinnehmen. Sonst könnte jeder jede Diskussion mit dem Hinweis abwürgen, er fühle sich durch die andere Ansicht beleidigt oder diskriminiert.

Dann könnte man sofort jede derartige Diskussionsecke sofort schließen.

Überleg mal: Jemand macht sich die Mühe, ausführlich zu argumentieren und DU prügelst das alles einfach so in die Ecke:

Es macht einfach keinen Sinn sich mit Dir weiter auseinanderzusetzen.
Du lernst es vermutlich nie.

Akzeptiere erst mal den Glauben anderer dann reden wir weiter.

Ein Freund

"Es hat keinen Sinn, mit Dir zu diskutieren" ist dabei eine Floskel, die man immer dann zu hören bekommt, wenn jemand mit unwiderlegbaren Argumenten die andere Seite in Argumentationsnöte bringt.

Wer so reagiert, ist wohl an echter Wahrheit nicht interessiert. Man will sich lieber in seinen gewohnten Bahnen bewegen und wohlfühlen. Echtes Diskutieren ist zu anstrengend für solche Menschen, weil das beinhalten würde, gegebenenfalls auch mal die eigenen Standpunkte zu hinterfragen. Das tut aber kaum jemand wirklich gerne. Aber es lohnt sich.

Herzliche Wochenendgrüße

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Kraftfahrer

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Kraftfahrer« wurde gesperrt
  • »Kraftfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 497

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

5

Samstag, 19. November 2016, 10:11

Und deine Argumente sind die einzig richtigen. Also unwiederlegbar. Beweise mir die Existenz von Gott . Kannst du aber nicht.
Oder stehst du über den Dingen. Bist du ein ganz besonderer Mensch.
Aber das kennen wir ja.

Nur du bist ein Wissender. Das distanziert dich von echten Gläubigen. Du bist ein Scheingläubiger
Nur dein Glaube ist richtig. Habe ich recht?
Sicher wird dir der Mitleser aber in all deinen Punkten Recht geben.


Am Ende wirst du das Thema sicher sperren und mir eine Schreibsperre auferlegenm . Wie so oft wenn du nicht mehr antworten möchtest.

Akzeptiertst du den Koran

Ja oder Nein


Aber die Antwort kennen wir ja.

Hagen

ist richtig gerne hier

Beiträge: 424

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

6

Samstag, 19. November 2016, 11:38

1. Aufruf zu Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg

Sure 2,178
Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.

Sure 2,191
Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

Sure 2,193
Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 2,216
Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

Sure 2,244
Und kämpft um Allahs willen!

Sure 4,74
Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

Sure 4,76
Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!

Sure 4,104
Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.

Sure 5,35
Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.

Sure 8,12
Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 9,5
Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.

Sure 9,36
Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.

Sure 9,111
Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

Sure 9,123
Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.

Sure 47,35
Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!

2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen

Sure 8,55
Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah, bekämpfe sie)!

Sure 98,6:
Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.

3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen


Sure 5,38
Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.

Sure 24,2
Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!

Sure 24,4
Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …

Sure 4,34
Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.

4. Billigung von Hausfriedensbruch und Diebstahl


Sure 24,29
Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, das ihr benötigt.

5. Verstoß gegen den Gleichheitssatz

Sure 2,228
Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen [den Frauen]

Sure 4,11
Auf (ein Kind) männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.

Sure 9,29
Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten
haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!

6. Verstoß gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte

Sure 2,223
Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu (diesem) eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.

Sure 4,15
Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft, (ins normale Leben zurückzukehren)!

Sure 33,36
Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Allah und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen.

Sure 33,50
Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Onkels und deiner Tanten väterlicherseits und deines Onkels und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; (weiter) eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten schenkt und er (seinerseits) sie heiraten will. Das (letztere?) gilt in Sonderheit für dich im Gegensatz zu den (anderen) Gläubigen.

Sure 60,10
Die gläubigen Frauen (wörtlich: Sie) sind diesen (wörtlich: ihnen, d.h.den ungläubigen Männern) nicht (zur Ehe) erlaubt, und umgekehrt.

7. Verweigern der Glaubensfreiheit


Sure 2,191
Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, ist schlimmer als Töten.

Sure 2,217
Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, wiegt schwerer als Töten.

Sure 47,8
Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!

8. Diverse Suren


Sure 47, 4-5: “Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“

Sure 48, 28: “Er ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.” (siehe auch 5.34)

Sure 66, 9: “Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!“

Sure 9, 123: “O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“

Sure 8, 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

Sure 4, 89: “Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer.“

Sure 4, 74: “Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn.”

Sure 9, 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

Sure 9: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“

Sure 9, 52: “Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“

Sure 2,193: ´Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist….´

Sure 9, 111: „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. … Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“

Sure 5,17: „Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!“

Sure 4, 104: „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes (der Ungläubigen); leidet ihr, so leiden sie, wie ihr leidet. …“

Sure 47, 35: „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; …“

Sure 5, 38 (42): „Und der Dieb und die Diebin, schneidet ihnen ihre Hände ab als Lohn für ihre Taten. (Dies ist) ein Exempel von Allah, und Allah ist mächtig und weise.“

Sure4, 89: “Wenn sie sich abkehren, dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet.”
Was politisch korrekt ist, steht im Grundgesetz: Es ist die Meinungsfreiheit.

Kraftfahrer

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Kraftfahrer« wurde gesperrt
  • »Kraftfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 497

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

7

Samstag, 19. November 2016, 11:42

Ich werde die nächsten Tage eure Islamfeindlichkeit hier mal zu entsprechenden Mitlesern weiterverlinken. Ich hoffe es kommen viele Antworten und Reaktionen.

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 199

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 724

  • Nachricht senden

8

Samstag, 19. November 2016, 12:49

Lieber Kraftfahrer,

Geh doch einfach mal sachlich auf meine Argumente ein! Wenn Du Gegenbeweise hast, die eine "Evolution", also eine Höherentwicklung belegen, dann nur her damit! Ich warte.


Ich werde die nächsten Tage eure Islamfeindlichkeit hier mal zu entsprechenden Mitlesern weiterverlinken. Ich hoffe es kommen viele Antworten und Reaktionen.


Bei der PZ? Wenn's Dir Spaß bringt...

Übrigens hat Hagen hier lediglich viele der noch reichlicher vorhandenen Stellen aus der Glaubensgrundschrift der Anhänger Mohammeds zitiert. Wenn das schon "islamfeindlich" ist...

Wenn der Islam doch Deiner Aussage nach so harmlos ist, warum befürchtest Du dann, dass ich von jemandem erstochen werden könnte?

Genauer:

1. Nach allgemeinen Aussagen hat der tatsächlich gefährliche terroristische Islamismus nichts mit dem Islam, ergo auch nichts mit dem Koran zu tun.

2. Nach allgemeinen Aussagen sind Muslime aufgrund der friedliebenden Belehrung durch den Koran und durch Mohammed zwangsläufig friedliebend.

Folglich sollte es völlig ungefährlich für jemanden sein, sachlich irgendetwas gegen den Islam zu sagen, ihn zu hinterfragen. Erst recht, nur seine eigenen Schriften zu zitieren, denn:

1. Die Islamisten haben nichts mit dem Koran zu tun, es sollte ihnen also egal sein, wenn dieser von jemandem kritisiert wird.

2. Die echten Muslime sind noch friedlicher als die Christen (so Ibn Adam hier), also wird von ihnen ebenfalls für Korankritiker keine Gefahr ausgehen, da sie ja noch besser als wir Christen auf sowas nicht mit Gewalt reagieren werden.

Wo ist also Dein Problem, dass Du so panisch darauf reagierst, was hier geschrieben wird?

Vielleicht kann mir das ja auch jemand anders hier nachvollziehbar erläutern... 8)

Was Deine Behauptungen über meinen angeblichen Hass angeht, frag doch einfach mal meine Fahrgäste, was sie in großer Mehrheit über mich zu sagen haben! Da gibt es etliche, die sich direkt freuen, wenn sie sehen, dass ich es bin, der ihre Fahrt bekommen hat. Weil sie die Hilfsbereitschaft, die Liebe, die Gott mir für sie schenkt, sehr schätzen.

Freundliche Grüße

Gunnar, der keinen Menschen hasst, auch keinen Moslem.
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Julian (19.11.2016)

Kraftfahrer

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Kraftfahrer« wurde gesperrt
  • »Kraftfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 497

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

9

Samstag, 19. November 2016, 12:57

Ich bin nicht mehr bei der PZ

Ältere Frage

Respektierst du den Glauben(Islam) anderer?

Ja oder Nein

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 557

Danksagungen: 92

  • Nachricht senden

10

Samstag, 19. November 2016, 13:05

Beantworte mal die Frage die Gunnar dir eben gestellt hat, denn deine Frage hat er schon mehrfach beantwortet. Du willst die Antwort eben nur nicht lesen weil sie dir nicht in den Kram passt.

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 199

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 724

  • Nachricht senden

11

Samstag, 19. November 2016, 13:19

Respektierst du den Glauben(Islam) anderer?

Ja. Ihren persönlichen Glauben respektiere ich. Aber ich akzeptiere manche Inhalte nicht.

Und deine Argumente sind die einzig richtigen.

Das habe ich niemals behauptet. Das legst Du mir in den Mund.

Also unwiederlegbar.

Das habe ich niemals behauptet. Das legst Du mir in den Mund. Du hast hier ja die Möglichkeit, mir meine Aussagen mit guten Argumenten zu widerlegen.

Beweise mir die Existenz von Gott . Kannst du aber nicht.

Auch das habe ich niemals behauptet, dass das mit wissenschaftlichen Mitteln zwingend möglich sei. Die Existenz, ja Seine Liebe kann man aber sicher erkennen, (erst) wenn man sich ihm ernsthaft anvertraut, keine Sekunde vorher.

Oder stehst du über den Dingen. Bist du ein ganz besonderer Mensch.

Nur weil ich meine Ansichten hier klar vertrete, stehe ich noch lange nicht über den Dingen. Und ein besonderer Mensch ist eigentlich JEDER. Es gibt keine identischen Personen.

Nur du bist ein Wissender.

Das habe ich niemals behauptet. Das legst Du mir in den Mund. Abgesehen davon ist JEDER in Teilbereichen ein "Wissender".

Nur dein Glaube ist richtig. Habe ich recht?

Auch das ist nicht meine Haltung oder Aussage hier. Aber ich bin überzeugt, dass die Aussage Jesu, ER sei der Weg, die Wahrheit und das Leben und keiner komme zum Vater als nur durch IHN wahr ist.
Übrigens hast Du einige sehr absolute Aussagen von Ibn Adam diesbezüglich nicht kritisiert. Hast Du Angst vor ihm?

Akzeptiertst du den Koran

Ja oder Nein

Muss ich das? Da die Bibel für mich DER Maßstab ist und im Koran sehr viele dem widersprechende Aussagen sind, KANN ich den Koran nicht akzeptieren. Ich kann ihn höchstens als Buch der Muslime tolerieren. Mehr nicht. Und da ich etliche Inhalte für gefährlich für unsere freie Gesellschaftsordnung halte, versuche ich eben aufzuzeigen, dass der Islamismus eben doch etwas mit dem in seinem Namen enthaltenen Islam Mohammeds zu tun hat.

Ist eine solche Sachkritik in einer (noch) freien Gesellschaft nicht legitim? Es steht den Muslimen ja frei, auch in Deutschland ihrem Glauben anzuhängen, aber sie haben wie alle anderen auch andere Ansichten zu respektieren und gleichwertig zu behandeln, denn nach dem Grundgesetz soll Meinungs- und Glaubensfreiheit herrschen, wozu auch eine freie Diskussionskultur gehören muss.

Einen schönen Tag allen hier nochmal.

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Julian (19.11.2016)

Ben Kieser

Anfänger

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 24. November 2016

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

12

Freitag, 25. November 2016, 00:08

Der christliche Begriff "Glaube" hat nichts mit dem heutigen Sprachgebrauch (Glaube = Nichtwissen) zu tun. Leider hat sich die Bedeutung im allgemeinen Sprachgebrauch über die Jahrhunderte so weit verändert, dass sie nicht mehr das wiedergibt, was die Bibel damit meint.

Ich zitiere mal von Wikipedia:
"Das Wort glauben kommt von mittelhochdeutsch gelouben, althochdeutsch gilouben ‚für lieb halten‘, ‚gutheißen‘ und geht mit den verwandten Wörtern Lob und lieb u. a. auf die indogermanische Wurzel *leubh zurück."
Mit diesem Sinn wurde es von Luther verwendet, um das Griechische Verb "pisteuin" im Neuen Testament zu übersetzen. Dieses wird vom Standardlexikon für neutestamentliches Griechisch u. a. mit "anvertrauen" übersetzt. Die Bibel selbst definiert dem Glauben an einer Stelle als feste Zuversicht auf und Überzeugtsein von einer Sache/Person (Hebräerbrief, Kapitel 11, Vers 1).

Beim christlichen Glauben geht es also nicht um "nicht wissen", sondern darum, dass man sein Leben Gott anvertraut, eine feste Zuversicht auf ihn hat, von ihm überzeugt ist. Mit "nicht wissen" hat das freilich wenig zu tun. Das, was Christen als Glauben verstehen, entspricht im heutigen Sprachgebrauch eher "sich Gott anvertrauen".

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Julian (25.11.2016)

Ben Kieser

Anfänger

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 24. November 2016

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

13

Freitag, 25. November 2016, 00:18

Hier schön nachzulesen, inkl. Quellen: Glaube – Wikipedia

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 557

Danksagungen: 92

  • Nachricht senden

14

Freitag, 25. November 2016, 21:39

Zitat von Zombiekiller:

Zitat

Der Ursprung beider Lager ist aber mit Sicherheit die Evolution . Denn diese ist durch Fakten belegbar.

Antwort von Holzmichel:
*rofl* *lach* selten so gut gelacht. Leg mir einen einzigen Beweis dar, das die Evolution tatsächlich (nach Darwins Gedanke) existiert. Einer reicht mir vollkommen aus. Aber bitte nicht mit Irgendwelchen Tieren kommen......
Um dir gleich mal den Wind aus den Segeln zu nehmen: Wenn einer gerne in der Nase popelt, aber nicht so tief in den Riechkolben reinkommt, der lässt sich lange Nägel wachsen. Das ist NICHT Evolution *idee*

IbnAdam

Anfänger

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 5. November 2016

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. November 2016, 18:36

Hallo

Zitat

Sure 2,178

Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein
Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein
weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.
Aus dem "Tafsir Ibn Kathir" zu diesem Vers:

Zitat

Über den Grund der Hinabsendung (sabab-i nuzul) des Verses sagte Imam Muhammad ibn Khatim: Uns wurde von Abu Zur´a,.. Said ibn Jubair überliefert das Sie über den Vers: "O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch Wiedervergeltung für die Getöteten" folgendes sagten: Wenn es vorsetzlich geschiet, dann ein Freier für einen Freien. Es ist so das sich nur kurze Zeit vor dem Islam, zwei arabische Stämme in der Zeit der Unwissenheit (Jahiliya) bekriegten, dabei verletzten und töteten Sie sich gegenseitig, auch wurden Frauen und Sklaven getötet, und ohne das es schon eine Sühne gegeben hätte wurden Sie (die beiden Stämme) Muslime. Diese zwei Stämme stritten sich. Und Sie beschlossen das man es akzeptierte das für einen Sklaven ein Freier und für eine Frau ein Mann getötet werden sollte. Daraufhin wurde der oben erwähnte edele Vers offenbahrt. Jedoch wurde das "der Freie für den Freien, der Sklave für den Sklaven und das Weib für das Weib" von dem edelen Vers mit dem Vers "Leben um Leben" (al-Ma'ida, 45) abrogiert.

Ali ibn Abu Talha berichtete über das Wort "das Weib für das Weib" das Ibn Abbas folgendes sagte: Denn Sie töteten für die Frau nicht den Mann, Sie töteten den Mann für den Mann und die Frau für die Frau. Daraufhin offenbahrte Allah der Allmächtige den Befehl "Leben um Leben, Auge um Auge".

Und wenn jemand übertrettet, sei es im Bezug auf das Leben oder etwas was darunter ist, sofern es vorsätzlich ist, so wurde der freie Mann mit der freien Frau gleichgestellt. Ebenso wurden die Sklaven, wenn Sie übertretten, sei es im Bezug auf das Leben oder etwas was darunter ist, sofern es vorsätzlich, ist dem (freien) Mann und Frau gleichgestellt. Das dieser Vers mit dem Vers "Leben um Leben" abrogiert wurde wird auch von Abu Malik überliefert.
Dieser Vers hat also einen historischen Kontext und betraf somit speziel 2 Stämme. Dieser Befehl ist daher nicht allgemein wurde durch das Urteil in Sura 5, Vers 45 abrogiert:

Zitat

Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn, und Verwundungen (ebenso. In allen Fällen ist) Wiedervergeltug (vorgeschrieben). Wenn aber einer Almosen damit gibt (indem er auf die Ausübung der Wiedervergeltung verzichtet), dann sei ihm das eine Sühne (für Vergehen, die er sich hat zuschuldenkommen lassen)! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Allah (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler.

[Übersetzung Rudi Paret]
Aus der Bibel:

Zitat

2 Mose,21:23
Wenn aber ein Schaden entsteht, so sollst du ihn ersetzen; Seele um Seele, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Beule um Beule.

3 Mose,24:19
Bringt aber einer seinem Nächsten eine Verletzung bei, so soll man ihm tun, wie er getan hat: Bruch um Bruch, Auge um Auge, Zahn um Zahn; die Verletzung, die er dem andern zugefügt hat, soll man ihm auch zufügen;

[Schlachter Übersetzung]

folgende Verse sind alle aus einem Kontext:

Zitat

Sure 2,191
Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu
fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!


Sure 2,193
Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall
vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!


Sure 2,216
Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.


Sure 2,244
Und kämpft um Allahs willen!
Daher lesen wir es einfach mal in der Reinfolge um zu erkennen worum oder um wen es dabei geht:


Zitat

190 Und kämpft um Allahs willen gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen! Aber begeht keine Übertretung (indem ihr den Kampf auf unrechtmäßige Weise führt)! Allah liebt die nicht, die Übertretungen begehen.
191 Und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch kämpfen dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen.
192 Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so ist Allah barmherzig und bereit zu vergeben.
193 Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), darf es keine Übertretung geben, es sei denn gegen die Frevler.

[Übersetzung Rudi Paret]
Auch hier wieder, wie man sieht sind das keine allgemeinen Aussagen sondern betrafen die damalige Situation bei der Einnahme Mekkas. Die Götzendiener von Mekka hatten zuvor die Muslime aus ihrer Heimat vertrieben, und Muslime getötet wo es ihnen möglich war. In den Versen selbst sieht man aber das man dennoch nur gegen Sie kämpfen soll solange sie selbst nicht damit aufhören zu kämpfen. Es gab verschiedene Schlachten gegen die Mekkaner, und zu jedem neuen Ereigniss gab es auch neue Verse aber der historische Kontext beleibt. Genauso verhält es sich auch bei den folgenden Versen:



Zitat

Sure 4,74
Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.

Sure 4,76
Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!

Sure 4,104
Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
Im Kontext:

Zitat

71 Ihr Gläubigen! Seid (vor dem Feind) auf eurer Hut! Und rückt in Trupps aus, oder (alle) zusammen (aber laßt euch nicht als Einzelgänger überraschen)!
72 Und unter euch gibt es (manch) einen, der (beim Ausrücken) ganz langsam tut (la-yubti'anna) (und auf diese Weise zurückbleibt). Wenn euch (andere) dann (im Kampf) ein Unglück trifft, sagt er: "Allah hat mir Gnade erwiesen, da ich nicht mit ihnen dabei war (und so von ihrem Unglück nicht auch betroffen worden bin)."
73 "Wenn euch aber Huld von Allah beschieden ist, sagt er, als ob zwischen euch und ihm nie Freundschaft bestanden hätte: ""Wäre ich doch mit ihnen gewesen und hätte so (mit ihnen) großes Glück gewonnen!"""
74 Diejenigen aber, die das diesseitige Leben um den Preis des Jenseits verkaufen, sollen um Allahs willen kämpfen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet- oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
75 "Warum wollt ihr (denn) nicht um Allahs willen und (um) der Unterdrückten (al-mustad`afuun) (willen) kämpfen,(jener) Männer, Frauen und Kinder, die (in Mekka zurück bleiben mußten und) sagen: ""Herr! Bring uns aus dieser Stadt hinaus, deren Einwohner frevlerisch sind, und schaff uns deinerseits einen Beschützer und einen Helfer""?"
76 Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen (at-taaghuut) willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans! Die List des Satans ist schwach.


[Übersetzung Rudi Paret]
Die Widerholung des Aufrufes zum Kampf gegen die Mekkaner steht in Verbindung mit denen die sich absichtlich im Kampf zurückfakllen ließen.

Zitat

Sure 5,35

Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
Schauen wir uns auch hier wieder mal den Kontext an, ... ist das wirklich so schwer?

Zitat

33 Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (? yas`auna fie l-ardi fasaadan), soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten.
34 - Ausgenommen diejenigen, die umkehren, (noch) bevor ihr Gewalt über sie habt. lhr müßt wissen, daß Allah barmherzig ist und bereit zu vergeben.
35 Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahezukommen (wa-btaghuu ilaihi l-wasielata), und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.

[Übersetzung Rudi Paret]

Wie man sieht geht es auch hier wieder nicht um irgendwen sondern um Leute die gegen die Muslime "Krieg führen" und "Unheil" auf der Erde stiften. Auch ist hier wieder die Regel zu finden das man nur gegen sie kämpfen soll solange sie kämpfen "Ausgenommen diejenigen, die umkehren". Die genannten Strafen dabei richten sich nach dem Prinzip von Auge um Auge, Zahn um Zahn nach den Taten der Angreifer oder Verbrecher. Die Gruppe die in Hadithen erwähnt wird, denen die Hände und Füße abgehackt wurden war eine Gruppe von Räubern (Sie haben sich aus zwei Stämmen zusammengeschloßen, Uraina und Uqul) die Karawannen überfielen und eben genau dies mit den Menschen machten die sie dann in ihrer Gewalt hatten. Sie hackten ihnen Hände und Füße ab und ließen sie verbluten und raubten dabei alles was sie konnten. Diese Gruppe wurde dann auch mit dieser Strafe bestraft.

Wie zuvor erwähnt entspricht dies somit auch dem was in der Bibel steht:

Zitat

2 Mose,21:23
Wenn aber ein Schaden entsteht, so sollst du ihn ersetzen; Seele um Seele, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Beule um Beule.

mehr beim nächsten Post inschaAllah, so Gott will.

Mark

Ist sehr oft hier zu finden

Beiträge: 940

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2014

Danksagungen: 21

  • Nachricht senden

16

Montag, 28. November 2016, 19:22

Viele Worte, aber *verfehlt*



mehr beim nächsten Post inschaAllah, so Gott will.
Allah vielleicht (genau wusste das M### ja auch nicht). Gott will das sicher nicht.
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. (Artikel 5 Grundgesetz)

IbnAdam

Anfänger

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 5. November 2016

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

17

Montag, 28. November 2016, 20:15

weiter gehts.


Zitat

Sure 8,12

Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
Das man selbst einzelne Verse zerstückelt um sie aus dem Kontext zu reißen ist ein Armutszeugnis!

Zitat

12 (Damals) als dein Herr den Engeln eingab: Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die gläubig sind! Ich werde denjenigen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. Haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger (banaan) von ihnen!

[Übersetzung Rudi Paret]
Dieser Befehl geht nicht an Menschen sondern erging damals an die Engel. Sieht euch das mal an "Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert)", da wurde in die Rudi Paret Übersetzung extra "den Ungläubigen" hinzugefügt damit es so klingt als wäre es ein allgemeiner Befel, widerliche Heuchlerei.

Zitat

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
Es ist nicht nur "textgleich" mit Sure 2,193 sondern betrifft auch die selben Leute.

Zitat

38 Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.)
39 Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Allah wohl, was sie tun.

[Übersetzung Rudi Paret]
Auch hier wieder, wenn die Ungläubigen aufhören wird ihnen vergeben. Und auch hier geht es immernoch um die Mekkaner.


Zitat

Sure 9,5

Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo
ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.



Sure 9,36

Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.



Sure 9,111

Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.



Sure 9,123

Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
Hier geht es um die Situation nach dem die Mekkaner den Friedensvertrag den Sie mit den Muslimen abgeschloßen hatten brachen.Sie laurten wieder Mulimen die auf Reise waren auf und töteten sie. Allerdings befielt Allah das die Muslime den Vertrag noch solange halten sollen bis die "Heiligen Monate" abgelaufen sind. Denn diese Monate waren die Monate in dem aus ganz Arabien Götzendiener nach Mekka zu ihnen Götzen pilgerten die dort aufbewahrt wurden. Jedoch hatten diese Leute nichts mit dem Krieg zutun die zwischen den Götzendienern von Mekka und den Muslimen stand fand. Allah swt. befahl also das man diese Zeit noch den Vertrag halten soll. Der Kontext:

Zitat

1 Eine Aufkündigung (des bisherigen Rechtsverhältnisses und Friedenszustandes) von seiten Allahs und seines Gesandten (gerichtet) an diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt: -
2 Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Allahs nicht werdet entziehen können, und daß Allah die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -;
3 und eine Ansage von seiten Allahs und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Allah und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Allahs nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! -
4 Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Allah liebt die, die (ihn) fürchten.
5 Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf (wa-q`uduu lahum kulla marsadin)! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.
6 Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Allahs hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen.
7 Wie sollte es denn für die Heiden bei Allah und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Allah liebt die, die (ihn) fürchten.



[Übersetzung Rudi Paret]
Alhamdulillahi Rabbil Alemin = Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn aller Schöpfung. Es auch hier wieder ganz klar das es einen historischen Kontext hat. Es steht dorf ganz deutlich das die jenigen von den Götzendienern die nicht gegen die Muslime kämpfen wollen sondern um Schutz wollen so soll man sie auch dem Kriegsgebiet hinnaus lassen.

Zitat

Sure 47,35

Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner)
nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand
haben werdet!
Auch hier geht es um die Mekkaner die die Muslime bekämpften:

Zitat

32 Diejenigen, die ungläubig sind, (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abhalten und gegen den Gesandten Opposition treiben (? schaaqquu), nachdem ihnen die Rechtleitung (durch den Islam) klar geworden ist, können (damit) Allah keinen Schaden zufügen. Er wird vielmehr ihre Werke hinfällig machen.
33 Ihr Gläubigen! Gehorchet Allah und seinem Gesandten und macht eure Werke nicht (durch Akte des Ungehorsams) zunichte!
34 Denen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Allahs abhalten und hierauf als Ungläubige sterben, wird Allah nicht vergeben.
35 Laßt nun (in eurem Kampfwillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet! Allah ist mit euch und wird euch nicht um (den Lohn) eure(r) Werke bringen.

[Übersetzung Rudi Paret]

SO, das zu den Versen unter dem ersten Punkt "1. Aufruf zu Mord, Totschlag, Körperverletzung, Krieg". Wie man sieht ist es an KEINER Stelle eine allgemeiner Aufruf zu Körperverletzung, Krieg und schon garnicht zu Mord. Aber vieleicht kann man mir ja auch mal was erklären? Sind die folgenden genannten Verse aufruf zum Mord, Totschlag, Körperverletzung und Krieg?


2.Mose 32
27 Und er sprach zu ihnen: So spricht der Herr, der Gott Israels: Jeder gürte sein Schwert an seine Hüfte, und geht hin und her, von einem Tor zum anderen im Lager, und jeder erschlage seinen Bruder, seinen Freund und seinen Nächsten!

4.Mose 33
52 so sollt ihr alle Einwohner des Landes vor eurem Angesicht vertreiben und alle ihre Bildsäulen zerstören; auch alle ihre gegossenen Bilder sollt ihr vernichten und alle ihre Höhen verwüsten;53 und ihr sollt das Land in Besitz nehmen und darin wohnen; denn euch habe ich das Land gegeben, damit ihr es in Besitz nehmt.


5.Mose 20,10
10 Wenn du vor eine Stadt ziehst, um gegen sie Krieg zu führen, so sollst du ihr Frieden anbieten.
11 Antwortet sie dir friedlich und öffnet sie dir [die Tore], so soll das ganze Volk, das darin gefunden wird, dir fronpflichtig (JIZYA) und dienstbar (SKLAVEN) sein.
12 Will sie aber nicht friedlich mit dir unterhandeln, sondern mit dir Krieg führen, so belagere sie.
13 Und wenn der Herr, dein Gott, sie dir in die Hand gibt, so sollst du alle ihre männlichen Einwohner mit der Schärfe des Schwertes schlagen;
14 aber die Frauen und die Kinder und das Vieh und alles, was in der Stadt ist, und allen Raub sollst du dir zur Beute nehmen (SKLAVEN) und sollst essen von der Beute deiner Feinde, die der Herr, dein Gott, dir gegeben hat.
15 So sollst du es mit allen Städten machen, die sehr fern von dir liegen und nicht zu den Städten dieser Völker hier gehören.
16 Aber in den Städten dieser Völker, die der Herr, dein Gott, dir zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat,
17 sondern du sollst unbedingt an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Pheresitern, Hewitern und Jebusitern — so wie es der Herr, dein Gott, dir geboten hat

Und ? Ist der Befehl ganze Völker zu vernichten ein "Aufruf zum Mord" ? Nein ? Die haben es halt verdient nicht wahr? Und wo ist dann hier eigentlich die Differenzierung zwischen denen die die
Israeliten bekämpft haben und denen die ihnen NICHTS getan haben? Zwischen denen die Kinder geopfert haben und denen die dies nicht taten? Hier ist NICHTS davon. Und wie ist es damit?

4.Mose 31
17 (Moses der Prophet Jahwes befielt) So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und tötet alle Frauen, die einen Mann im Beischlaf erkannt haben;
18 aber alle Kinder weiblichen Geschlechts, die keinen Mann im Beischlaf erkannt haben, die laßt für euch leben. (SKLAVINEN)

Und ist das jetzt Mord kleine Kinder zu töten? Ja sogar ALLES an Kindern zu töten was männlich ist, selbst die kleinen Babys, ist das jetzt Mord ? Oder immer noch nicht ?

Mark

Ist sehr oft hier zu finden

Beiträge: 940

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2014

Danksagungen: 21

  • Nachricht senden

18

Montag, 28. November 2016, 21:44



Und wie finden wir das? 8o

Gewisse Leute brauchen mir nichts über Moral erzählen. :thumbup:


Bin gespannt, wann das wieder gelöscht wird ...
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. (Artikel 5 Grundgesetz)

IbnAdam

Anfänger

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 5. November 2016

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

19

Montag, 28. November 2016, 22:20

Aber ok, das war ja nur Moses der dies Befahl, ist halt ein Sünder (Erbsünde) aber was ist hiermit?

1.Samuel 15
2 So spricht der Herr der Heerscharen: Ich will strafen, was Amalek an Israel tat, indem er sich ihm in den Weg stellte, als es aus Ägypten heraufzog.
3 So ziehe nun hin und schlage Amalek, und vollstrecke den Bann an allem, was er hat, und schone ihn nicht; sondern töte Männer und Frauen, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel!

Jahwe befielt das man Kinder und Säuglinge töten soll, aberseblstverständlich kann auch das kein Mord sein, das waren sicher ganz schlimme Säuglinge die es verdient haben das die Israeliten sie mit Schwertern durchbarsten, und ihre kleinen Körper stachen. Ein wunderschöner Akt von Nächstenliebe will man meinen. Aber Säuglinge sind ja auch schon "alt" wenn man so will, immerhin haben sie ja ihre Geburt erlebt. Das ist bei Jahwes befehlen nicht selbstverständlich:


Hosea 14
1 Samaria muß es büßen; denn es hat sich gegen seinen Gott empört; durchs Schwert sollen sie fallen; ihre Kinder sollen zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt werden!

Tja, ich denke nicht das es hier um einen Kaiserschnitt geht. Aber andererseits haben all diese Kinder ja Glück wenn sie "nur" getötet werden. Denn:

Jeremia 19
Ich will sie lassen ihrer Söhne und Töchter Fleisch fressen, und einer
soll des andern Fleisch fressen in der Not und Angst, damit sie ihre
Feinde und die, so nach ihrem Leben stehen, bedrängen werden.



Das alles hat einen historischen Kontext ? JA hat es. ABER in seinem historischen Kontext wurden laut Bibel unschuldige Männer, Frauen, Kinder und Säuglinge getötet, war das damals Mord ? GANZ EINFACHE FRAGE.


Sorry das dies jetzt so hart angehe aber die Heuchlerei ist etwas was ich wirklich abstößend finde. Meine frage ist ganz einfach. Keines der von euch zitierten Verse aus dem Quran kommt in der Härte auch nur in die Nähe dessen was in der Bibel steht. Wie könnt ihr also behaupten das ihr wegen diesen Versen im Quran ein Problem habt und bei der Bibel ist es ....ja was ? Sind es Märchen für euch oder warum steht ihr nicht dazu?

Ich lese von Christen immer nur: Das war früher. AH, ist also verjährt oder wie ??? Weil ihr klagt das bei uns ja als Verbrechen an das sowas im Quran steht, das Gott sowas befehlen könne. OK, dann glaubt ihr also nur deswegen an euren "Gott" weil ihr Glück hattet heute zu leben, Gestern zu Zeiten Moses, Yesua, David usw., hättet ihr ihn also ABGELEHT weil Er für euch nicht "annehmbar" gewesen wäre? Und dann behauptet ihr noch das der Gott des AT und der des NT der gleiche sein soll. Irgendwas passt da nicht ganz oder ^^


Der nächste Punkt "2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen"

Zitat

Sure 8,55

Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).

Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und
verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das
Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.

Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind
die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah
verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah, bekämpfe sie)!
Der erste Satz "Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?)." stimmt mit der Vers angabe überein was danach kommt aber nicht mehr, da scheint wohl was zusammengeworfen zu sein, wa Allahu Alem = und Gott weiß es besser.

Prediger 3
18 Ich sprach in meinem Herzen: Es geschieht wegen der Menschenkinder, auf daß Gott sie prüfe und sie sehen, daß sie an sich selbst sind wie das Vieh.

2.Petrus 2
12 Diese Menschen aber sind wie unvernünftige Tiere, die von Natur aus dazu geboren sind, gefangen zu werden und umzukommen. Sie lästern über Dinge, die sie nicht verstehen; doch sie werden umkommen, wie die Tiere umkommen,
13 und als Lohn für ihr Unrecht werden sie Unrecht erleiden. Sie halten es für ein Vergnügen, bei Tag ein üppiges Leben zu führen; ein schmutziger Schandfleck sind sie, wenn sie in ihrer trügerischen Genusssucht mit euch prassen und schwelgen.
14 Sie haben nur Augen für die Ehebrecherin und sind unersättlich in der Sünde. Sie locken haltlose Menschen an, deren Sinn nicht gefestigt ist; ihr Herz ist in der Habgier geübt, sie sind Kinder des Fluches.
15 Sie haben den geraden Weg verlassen und sind in die Irre gegangen.



Laut Bibel bezeichnet auch Jesus selbst andere sinnbildlich als Tiere.

Matthäus 7
6 Gebet nicht das Heilige den Hunden; werfet auch nicht eure Perlen vor die Schweine, damit sie dieselben nicht etwa mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.

Markus 7
27 Jesus aber sprach zu ihr: Laß zuvor die Kinder satt werden; es ist nicht fein, daß man der Kinder Brot nehme und werfe es vor die Hunde. 28 Sie antwortete aber und sprach zu ihm: Ja, HERR; aber doch essen die Hündlein unter dem Tisch von den Brosamen der Kinder. 29 Und er sprach zu ihr: Um des Wortes willen so gehe hin; der Teufel ist von deiner Tochter ausgefahren.

Zitat

Sure 98,6:

Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.
Verfälschende Übersetzung, die richtige Übersetzung (Rudi Paret):


Zitat

6 Diejenigen von den Leuten der Schrift und den Heiden, die ungläubig
sind, werden (dereinst) im Feuer der Hölle sein und (ewig) darin
weilen
. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe.
7 Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, sind die besten Geschöpfe.
Hier wurde der Vers so verdreht als wenn es nur um Juden und Christen gehen würde. Auch wurde der Punkt mit dem Jenseits weggelassen. In dem Vers geht es darum das Ahlu Kitab, Juden, Christen und alle Götzendiener, insgesamt die Hölle gehen werden. Und diese, also alle Ungläubigen sind bei Allah die schlechtesten Geschöpfe, die anderen, die besten Geschöpfe hingegen sind die Gläubigen. Hier werden einfach nur die beiden Kontraste genannt.


Psalm 11
5 Der Herr prüft den Gerechten; aber den Gottlosen und den, der Frevel liebt, haßt seine Seele.



Nächster Punkt "3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen"


Zitat

Sure 5,38

Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.
2 Mose 21,
23 Wenn aber ein Schaden entsteht, so sollst du ihn ersetzen; Seele um Seele, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Beule um Beule.

5.Mose 25,
11 Wenn zwei Männer miteinander hadern und des einen Weib läuft zu, daß sie ihren Mann errette von der Hand dessen, der ihn schlägt, und streckt ihre Hand aus und ergreift ihn bei seiner Scham, 12 so sollst du ihr die Hand abhauen, und dein Auge soll sie nicht verschonen.

Matthäus 5,
30 Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Markus 9,
43 So dich aber deine Hand ärgert, so haue sie ab! Es ist dir besser, daß du als ein Krüppel zum Leben eingehest, denn daß du zwei Hände habest und fahrest in die Hölle, in das ewige Feuer.


Zitat

Sure 24,2

Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!
3.Moses 20
10 Wenn ein Mann mit einer Frau Ehebruch treibt, wenn er Ehebruch treibt mit der Frau seines Nächsten, so sollen [beide], der Ehebrecher und die Ehebrecherin, unbedingt getötet werden.


Zitat

Sure 24,4

Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …
5.Mose 1916 Wenn aber ein falscher Zeuge gegen jemand auftritt, um ihn einer Übertretung zu beschuldigen,17 so sollen die Männer, die Streit miteinander haben, vor den Herrn, vor die Priester und Richter treten, die zu jener Zeit [im Amt] sein werden.18 Und die Richter sollen es genau erforschen. Stellt es sich heraus, daß der Zeuge ein falscher Zeuge ist und gegen seinen Bruder ein falsches Zeugnis abgelegt hat,19 so sollt ihr ihm das antun, was er seinem Bruder antun wollte. So sollst du das Böse aus deiner Mitte ausrotten.20 Und die Übrigen sollen es hören und sich fürchten und nicht mehr solche bösen Taten in deiner Mitte verüben.21 Du sollst ihn nicht verschonen: Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß!


Zitat

Sure 4,34

Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen
sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt
sie.
Sprüche 11
22 Eine schöne Frau ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase.

Sprüche 10
13 Auf den Lippen des Verständigen wird Weisheit gefunden, aber auf den Rücken des Uneinsichtigen gehört eine Rute.

Sprüche 20
30 Wundstriemen scheuern das Böse weg, und Schläge [säubern] die verborgenen Kammern des Inneren.

Sprüche 29
15 Rute und Zucht verleihen Weisheit, aber ein sich selbst überlassener Knabe bereitet seiner Mutter Schande.

Sprüche 13
24 Wer seine Rute spart, der haßt seinen Sohn, wer ihn aber liebhat, der züchtigt ihn beizeiten.

Sprüche 22
15 Torheit steckt dem Knaben im Herzen,5 aber die Rute der Zucht wird sie ihm austreiben.

Sprüche 23
13 Erspare dem Knaben die Züchtigung nicht; wenn du ihn mit der Rute schlägst, muß er nicht sterben.
14 Indem du ihn mit der Rute schlägst, rettest du seine Seele vor dem Totenreich.

Hebräer 12
7 Was ihr erduldet, ist zur Züchtigung: Gott behandelt euch als Söhne. Denn ist der ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?
8 Wenn ihr aber ohne Züchtigung seid, deren alle teilhaftig geworden sind, so seid ihr Bastarde und nicht Söhne.

geht gleich weiter inschaAllah - So der eine und einzige wahre Gott, Allah will.

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 199

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 724

  • Nachricht senden

20

Montag, 28. November 2016, 22:50

Im Koran ist der später behauptete geschichtliche Kontext nicht erkennbar, im Alten Testament dagegen sehr deutlich.
Im Koran muss man diesen Zusammenhang erst (er)finden, der im Alten Testament ganz ohne Verrenkungen klar ersichtlich ist als lediglich damalige Aufforderung an das von JHWH auserwählte Volk Gottes.

Im Neuen Bund des lebendigen Gottes mit den Menschen wird auch deutlich gesagt: "An den Früchten werdet ihr sie erkennen." Die Fricht des Geistes des lebendigen Gottes ist Liebe, Sanftmut, Demut, Güte, Milde und so weiter. Also sehr unterschiedlich zu all den Aufforderungen im Koran, der sehr viel von Vergeltung, von Rache, von Strafe, Strafe und nochmal Strafe und Hölle und immer wieder Hölle redet.

Vergebung, Feindesliebe (schon bevor der Feind aufhört ein solcher zu sein), Aussagen, dass Gott die Sünder (nicht die Sünde!) liebt, all das sind Aussagen, die im Koran entweder völlig fehlen oder aber eine sehr untergeordnete Rolle spielen.

Liest man im Koran, sind die teils äußerst brutalen und fast schon genüßlichen Höllenqualenandrohungen auf Schritt und Tritt zu finden. Der Gott der Muslime arbeitet nur mit Druck und Drohungen, der wahre, lebendige Gott der Bibel mit Liebe, Sehnsucht nach seinen gefallenen Menschen und sogar der Bereitschaft in Jesus Christus selbst in Knechtsgestalt zu den Menschen zu kommen um wenigstens einige zu retten.

"Weißt du nicht, dass es Gottes Güte ist, die dich zur Buße leitet" heißt es dann auch folgerichtig.

Nun vergleiche mal ehrlich, wie im Allgemeinen entschiedene Christen (also solche mit einer bewussten und lebendigen Beziehung zu Jesus) auf Anfeindungen und Opposition reagieren und was in derartigen Fällen dagegen in islamischen Kreisen eine häufige Reaktion ist (man denke nur an die Karikaturgeschichte).

Wer mit offenen und ehrlichen Augen durch die Welt geht, kann den Unterschied nicht leugnen.

Interessant ist auch das Beispiel, dass bei großen Katastrophen die christlichen Hilfsorganisationen sehr oft sogar in muslimischen Ländern die ersten und fleißigsten bei den Hilfsmaßnahmen sind. Das wurde sogar schon von dort heimischen Muslimen kritisiert, die selbst auf Hilfe gewartet hatten.

Wie gesagt: Die Früchte zeigen, ob ein Baum Leben bringt oder Tod.

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Julian (29.11.2016)

Counter:

Hits gesamt: 9 707 559 | Klicks gesamt: 11 489 816 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24