Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort ist diese Seite über TOR-Browser nicht mehr zu erreichen, um damit Mehrfachanmeldungen nach einer Sperre zu unterbinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Auch ist aus demselben Grund ab sofort zur Registrierung die Angabe einer Telefonnummer nötig, über die das Passwort zugeschickt werden kann. Bei Problemen durch Störer wird dieser Vorgang bei Bedarf wiederholt werden. Die Telefonummer muss also ständig den Anmelder gehören, damit er sich jederzeit damit legitimieren kann. Die Nummer ist nur für den Eigentümer und den Administrator sichtbar und wird zu keinem anderen Zweck als der Legitimierung verwendet.

Julian

Glänzt durch große Aktivität hier. ;)

  • »Julian« ist männlich
  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 639

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Danksagungen: 332

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. Juli 2014, 17:26

Machen Glaube und Bibel christliche Unternehmer entscheidungsstark?

Zitat

aus Idea:
Christliche Unternehmer haben einen Vorteil gegenüber Atheisten, wenn es um Entscheidungen geht. Davon ist der Unternehmer Claus Hipp (München) überzeugt. In einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „€uro“ (München) sagte der führende Produzent von Babynahrung in Deutschland: „Der Atheist kann alle Informationen einholen, sorgfältig abwägen und dann entscheiden. Das kann aber der gläubige Unternehmer auch. Er wird aufgrund seines Glaubens jedoch fester in seiner Entscheidung sein. Das ist ein Vorteil.“
Der Katholik erinnerte daran, dass Jesus Christus als Zimmermann selbst Unternehmer gewesen sei. Der Unternehmer äußerte sich auch zur Aussage Jesu „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt“: „Wohlhabende müssen sich anstrengen, Gott zu gefallen. Vielleicht mehr als Hilfsbedürftige.“ Auf die Frage, was ihm Geld bedeutet, antwortete Hipp: „Mein Geld steckt in der Firma, um zu arbeiten. Ich bin überzeugt davon, dass ich später mal nicht daran gemessen werde, wie viel Geld ich verdient habe, sondern was ich damit gemacht habe.“
Der 75-Jährige ging auch auf die Frage ein, ob die Schweiz der sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards (1897-1977) näher stehe als Deutschland: „Eigenverantwortung spielt dort eine größere Rolle. Das finde ich gut und wichtig und steht nicht im Gegensatz zur christlichen Soziallehre.“ Denn jeder müsse im Rahmen seiner Möglichkeiten seinen Beitrag leisten.
gefunden bei CIW-Nachrichten

Gelegentlich habe ich schon Unternehemsnachrichten aus dem Nordosten der USA (Boston oder Baltimore) gelesen, die auch in diese Richtung gehen: Ein Unternehmer nimmt die Botschaft der Bibel ernst und setzt sie auch in seiner Unternehmenspolitik um - und erlebt eine positive Entwicklung seines Unternehmens trotz (damals) gegenläufigem Trend.
Viel Feind, viel Ehr. (Georg von Frundsberg)

Georgina

Ist sehr oft hier zu finden

Beiträge: 980

Registrierungsdatum: 1. März 2014

Danksagungen: 108

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 24. Juli 2014, 21:38

Unternehmer bin ich ja nicht. Aber das mit der Sicherheit bei Entscheidungen gilt auch im Privatleben.

Ich bete, wenn ich eine Entscheidung zu treffen habe. Ich bitte um Weisheit von Gott. Und ich möchte mich durch den Heiligen Geist leiten lassen, so dass ich Gewissheit habe, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Das sind alles Möglichkeiten, die ein Atheist nicht hat.

Counter:

Hits gesamt: 9 935 186 | Klicks gesamt: 11 777 923 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24