Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort werden Neuanmeldungen erst nach Prüfung durch die Moderation freigeschaltet. Es werden eine glaubwürdige, ausführliche Selbstvorstellung und eine funktionierende E-Mail-Adresse erwartet. Ob eine Anmeldung freigeschaltet wird, liegt im Ermessen der Moderation.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pforzheim redet Tacheles. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kraftfahrer

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Kraftfahrer« wurde gesperrt
  • »Kraftfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 497

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. Dezember 2016, 18:40

Wer die Wahl hat hat die Qual / Browser Wahl im Internet

CHIP Fazit zu Tor-Browser-Paket
Noch nie war anonymes Surfen so einfach, wie mit diesem kostenlosen Tor-Browser-Paket. Umständliches Konfigurieren entfällt hier komplett, Sie müssen nur noch den mitgelieferten Firefox-Browser starten.
Die CHIP Redaktion sagt:
Das Tor-Browser-Paket ermöglicht anonymeres Surfen im Internet mit dem Open-Source-Browser Firefox.

Sobald Sie im Internet unterwegs sind, hinterlassen Sie jede Menge Surf-Spuren. Das kostenlose Tor-Browser-Paket inklusive des Firefox-Browser beugt dem vor, indem es Sie über das verschlüsselte Tor-Netzwerk ins Internet bringt.

Neben Verschlüsselungs-Funktionen über das Tor-Netzwerk, hat modifizierte Firefox auch einige praktische Sicherheits-Add-ons vorinstalliert. Unter anderem NoScript und HTTPS Everywhere.

Zugang zum Darknet: Mit dem Tor Browser das Deep Web ansurfen

Einmal den Tor Browser installiert, können Sie nicht nur das "normale" Internet besuchen, sondern ganz einfach Webseiten im Darknet ansurfen. Ein erster Anlaufpunkt könnte etwa die Adresse http://wikitjerrta4qgz4.onion sein, die zahlreiche Darknet-Webseiten aufgelistet hat und Informationen darüber liefert. Ein weiterer spannender Startpunkt könnte TorLinks (http://torlinkbgs6aabns.onion) sein, eine alphabetisch geordnete Linkliste für das Deep Web.
Letzte Änderungen
In der Version 6.0.x wird die aktuellste Firefox ESR als Basis eingesetzt. Die enthaltenen Module, unter anderem HTTPS-Everywhere, OpenSSL und NoScript, wurden aktualisiert und zudem wurden zahlreiche Bugs behoben.

So die Infos zum nicht verbotenem Browser Tor bzw Orfox im Internet
Verschiedene Admins, und damit meine ich jetzt nicht nur Gunnar stellen solche Browser immer wieder in Frage. Warum eigentlich? Sie sind nicht verboten und frei zugänglich für jeden. Das man bei der Verwendung solcher Browser etwas vorsichtiger als sonst sein sollte versteht sich aber von selbst. Worin liegt also das Problem?
Liegt es daran das damit die Kontrolle der Nutzer durch verschiedene Admins damit erschwert wird?

Wie denken die Mitglieder darüber?

Aber bitte nun nicht die Standartantwort "wer hier mitmachen möchte hat nichts zu verbergen"

Benjamin

kommt allmählich in Fahrt

Beiträge: 89

Registrierungsdatum: 11. November 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 4. Dezember 2016, 19:16

Wie denken die Mitglieder darüber?
:thumbdown: und *abgelehnt* , weil:
  • Mehr als die Hälfte aller Tor-Webseiten bietet illegale Dienste an. Das ist das Ergebnis einer Studie von Sicherheitsforschern.
  • In einer der größten Studien über Tor-Webseiten kommen zwei Forscher zu einem vernichtenden Urteil: Die Untersuchung hätte eine "überwältigende Präsenz illegaler Inhalte ans Licht gebracht", schreiben die Sicherheitsforscher Thomas Rid und Daniel Moore in ihrer Untersuchung für die Denkfabrik International Institute for Strategic Studies (IISS).
  • Die beliebtesten, ausschließlich über Tor zu erreichenden Seiten, haben der Studie zufolge deshalb unter anderem mit Drogen, Geldwäsche oder illegaler Pornografie zu tun. Die letzte dieser drei Kategorien ist den Autoren zufolge am erschütterndsten gewesen: "Webseiten, auf denen Links zur Verfügung gestellt wurden, die anscheinend Videos von Vergewaltigung, Sodomie und Pädophilie zeigen sollen, waren reichlich vorhanden."
  • Die Forscher haben insgesamt 5200 Webseiten über eine Dauer von fünf Wochen untersucht. Davon enthielt knapp die Hälfte zu wenig Inhalt, um zuverlässige Schlüsse zu ziehen. Bei 57 Prozent der übrigen 2723 Seiten fanden die Forscher illegale Inhalte. "Wir sind deutlich tiefer in die Webseite hineingegangen als andere. Statt nur die Hauptseite abzuschöpfen, sind wir in die Seite eingetaucht und haben die Inhalte dort ebenfalls abgeschöpft", sagt Moore.
Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 2. Februar 2016

Kraftfahrer

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Kraftfahrer« wurde gesperrt
  • »Kraftfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 497

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 4. Dezember 2016, 19:28

Und wieder hast du nicht richtig gelesen

Siehe hier

Das man bei der Verwendung solcher Browser etwas vorsichtiger als sonst sein sollte versteht sich aber von selbst.

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 508

Danksagungen: 92

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 4. Dezember 2016, 22:40

Jeder Seiten Admin hat das Hausrecht, somit kann er sogar per Gesichtskontrolle entscheiden wer mitmachen kann und wer nicht. Ist sogar legitim (hab da letztens einen Bericht gelesen, das spielotheken das bereits so machen)

Counter:

Hits gesamt: 9 650 414 | Klicks gesamt: 11 399 791 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24