Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort ist diese Seite über TOR-Browser nicht mehr zu erreichen, um damit Mehrfachanmeldungen nach einer Sperre zu unterbinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Auch ist aus demselben Grund ab sofort zur Registrierung die Angabe einer Telefonnummer nötig, über die das Passwort zugeschickt werden kann. Bei Problemen durch Störer wird dieser Vorgang bei Bedarf wiederholt werden. Die Telefonummer muss also ständig den Anmelder gehören, damit er sich jederzeit damit legitimieren kann. Die Nummer ist nur für den Eigentümer und den Administrator sichtbar und wird zu keinem anderen Zweck als der Legitimierung verwendet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pforzheim Redet Tacheles. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HaasenMöhrderXXL

kommt allmählich in Fahrt

  • »HaasenMöhrderXXL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 24. März 2018, 11:00

Fernerziehung

Kennt Ihr das?

Ihr seid mit dem Tun und Handeln einer anderen Person nicht einverstanden. Doch anstatt es ihm/ihr direkt, offen und persönlich zu sagen, wird lieber alles durch die Blume mitgeteilt. Natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand von mindestens fünf Metern. Aber so, dass die betreffende Person es hört. Gerne mit Zweideutigkeiten und direkt-indirekten Anspielungen an das Gesagte oder Getane, Merkmale etc. Ohne Nettigkeiten oder Höflichkeit, sondern schon deftig. Die Standpauke soll ja schließlich sitzen.

Nennt sich sowas Fernerziehung?

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. März 2018, 11:00

Lieber HaasenMöhrder!

Zu Deinem Thema „durch die Blume zu sprechen“ fallen mir so viele Gründe, und so viele weitere Zusammenhänge ein, weshalb das „durch die Blume zu sprechen“ gerade eine der besten maximalen Grenzen beschreibt, wie man zu Verbesserungen in der Gesellschaft beitragen kann, ohne jemanden dabei persönlich und direkt verletzen zu müssen, und dennoch eine andere Auffassung verständlich austauschen zu können, mit Hoffnung auf Besserung zum Guten...

Ich könnte hier Beispiele ohne Ende ausführen, sowohl aus der Geschichte, als auch über die Umgangsformen mit seinen aller nächsten Nachbarn und Freunden. Leicht könnte ich hier einen Beitrag über einhundert Seiten tippen, was dann allerdings wohl für die meisten von uns ganz bestimmt zu viel wäre, so viel lesen zu müssen...

Deshalb versuche ich hier nur mal auf diese eine spezielle Charaktereigenschaft einzugehen, mit welcher sehr viele Menschen arge Probleme haben, und zu welcher ich in diesem Zusammenhang gerne zu aller erst zum Nachdenken anregen lassen möchte:

„Keine eigenen Fehler zugeben können“

Wie leicht ist man im Allgemeinen über solche Mitmenschen „besorgt“, welche immer wieder andere Mitmenschen verletzten müssen, und niemals ihre eigenen Fehler einsehen und zugeben wollen, und praktisch schon gar nie um Verzeihung bitten können?

Ich gehe davon aus, dass die meisten Mitmenschen in der Gesellschaft - die sich als möglichst „gutgesinnt“ gegenüber ihren Mitmenschen ausgerichtet sehen, und sich gerne auch lieber für ein „mehr“ statt einem „weniger“ eines Miteinanders ausrichten – nicht solche Menschen wie entsprechend im Mittelalter an den Pranger stellen wollen, sondern lieber „Licht“ ins „Dunkel“ bringen wollen, indem sie ganz allgemein auf Themen eingehen, die eben dann „mehr Licht“ bringen könnten, aber eben ohne jemanden dabei speziell benennen oder angreifen zu müssen.

So braucht sich derjenige, welcher sich möglicherweise „durch die Blume“ angesprochen gefühlt hat, sich nicht gezwungenermaßen „verteidigen“ bis es knallt..., was er sonst möglicherweise immer tun würde, wenn er eindeutig gemeint gewesen wäre, und ja keine Fehler zugeben kann, sondern selbst seine Fehler immer nur verteidigen und rechtfertigen muss...

Und somit verletzt derjenige automatisch auch niemanden, wenn er eben praktisch in diesem Sinne nur „durch die Blume“ spricht.

Und falls sich mal ein Mitmensch geirrt haben sollte, der eigentlich einen speziellen Mitmensch „durch die Blume“ gemeint haben sollte, so ist es auch für diesen Fall besser, dass es dadurch zu keinen direkten Verletzungen gekommen ist, selbst wenn man kein Problem hätte, dann um Verzeihung bitten zu müssen – denn es ist doch allemal besser, lieber erst gar keine Verletzungen zu säen oder entstehen lassen, mit welchen sonst direkt angesprochene Menschen einfach nicht friedlich, verständlich, tolerant oder locker umgehen können...

Dieses „durch die Blume sprechen“ kann deshalb schon mal eine ganz einfache Hilfe sein, eben drumherum zu kommen, jemanden persönlich verletzt zu haben, und somit viel einfacher seine Meinung ohne viel Streit und Zank austauschen zu können – jedenfalls einfacher dann, wenn man es mit schwierigen Personen in einem Form zu tun hat, welche alles immer nur zu persönlich nehmen müssen, nicht wahr?

Wer eben bislang nur jener Fakultät angehört, immer nur an Konfrontation auf persönlicher Ebene interessiert zu sein, und sich nur darauf spezialisiert hat, wie man andere Mitmenschen und Ansichten möglichst gut persönlich verletzen und in den Dreck ziehen kann, statt zu einem besseren, friedlicheren, verständlicheren, toleranten und lockeren Miteinander beitragen zu wollen, sondern lieber an einem verletzenden Forenkrieg, dem stoßen solche friedlichen, verständlichen oder lockeren Weisheiten natürlich so auf, wie möglicherweise das Weihwasser dem Teufel, wie man so schön sagt...

>weiter geht's >

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. März 2018, 11:05

> weiter geht's >

Wer deshalb von einem „sprechen durch die Blume“ vielleicht bisweilen ganz anderer Meinung ist, aber sich dennoch ein offenes Ohr behalten hat, dem wünsche ich, diese Sichtweise wenigstens mal theoretisch einnehmen zu können, und darüber hinaus noch viele weitere positive Auswirkungen einer solchen Argumentationsführung zu überlegen und in Aussicht stellen zu können, und dabei sogar sogar tatsächlich zumindest in Anflügen erkennen zu können, dass dies viel segensreicher für alle ist, wenn man „gutgesinnt“ ist, damit ich mir weitere 100 Seiten Ausführungen darüber ersparen kann...

Vielleicht hilft es auch, mal derartige Fachforen zu besuchen und zu analysieren, welche sich geradezu auf vermeintliche „Fernerziehungen“ für ein besseres Miteinander erfolgreich spezialisieren, haben, gesellschaftlicher Probleme spezialisiert haben.

Auch im „Fernsehen“ kann man solche fast täglich entdecken und empfangen - vom unterschiedlichsten „Gottesdienst“ bis hin zum philosophischen „Telekolleg“, wo in unterschiedlichsten „Sprachen“ eben auch aktuelle Dinge und Probleme angesprochen werden, wo man ja auch meistens niemanden persönlich benennt, um aber gerade dadurch dennoch die meisten Zuhörer im Sinne eines „besseren Miteinanders“ sehr oft sehr gut persönlich angesprochen fühlen lassen kann.

Suchen wir doch nicht immer nur „das Leid“, sondern finden wir doch lieber „das Gute“, und bringen wir deshalb lieber „das Gute“ auf den Weg, oder?

LG

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 760

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 25. März 2018, 12:12

die meisten Zuhörer im Sinne eines „besseren Miteinanders“ sehr oft sehr gut persönlich angesprochen fühlen lassen kann.
Sehe ich auch so. Bestes Beispiele dafür sind:
Frauentausch
Deutschland sucht den Superstar
Germany's next top model
Verklag mich doch
Etc. Etc.
Und wieder hast du es geschafft, mich ins Staunen zu bringen!
Du hast dich mit sehr viel Mühe und Buchstaben Selbst beschrieben. Aber dass du immer noch an irgendwelche vorletzten Forenkriege hängst und zankst, dass war mir im vorhinein klar, denn du bringst auch immer wieder Zusammenhänge aus dem Jahr 1945 und davor in Diskussionen ein, obwohl die schon eine Weile her sind und auch meistens nur als Totschlagargument nützlich sind, jedoch nicht die Diskussion fördern. Ich hoffe, dass ich das "durch die Blume" sprechen hier korrekt angewendet habe. Könnte aber auch eine fleischfressende Blume gewesen sein :thumbsup:

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 25. März 2018, 13:00

Lieber Stiller Mitleser!

Vielen Dank, dass Du auf meinen Beitrag eingegangen bist, und meine Beschreibung eines guten Miteinanders direkt mit mir in Zusammenhang bringst, dass dies sogar mich selbst gut beschreiben würde - das freut mich natürlich, denn dies möchte ich ja auch so!

Hinweise auf Kriegszeiten sind einfach nur Belege, welche zeigen, was zur Hetze führen kann, und zu was Hetze führen kann – nämlich keine zufällige oder versehentliche nicht gewollten Kriege, sondern ganz klar selbstverständlich absichtlich vorsätzlich angezettelte Kriege, was man eben aus allen Zeiten belegen kann, wo es so etwas gab.

Damit man nicht aus irgendeiner anderen tausendjährigen Geschichte Belege suchen muss, bloß um die sehr genau dokumentierten Belege aus der Hitlerzeit ausschließen zu können, nimmt man doch dann lieber kürzlich zurückliegende geschichtliche Belege, welche sich eben gerade besonders aus der Hitlerzeit sehr gut belegen lassen, schon auch wegen den vielen Dokumenten in Wort, Bild und Film, was es ja nicht von allen vergangenen Kriegen gibt.

Zu allen anderen Beispielen aus vergangenen Kriegen kann man ja als „Normalbürger“ fast nur erst dann mitreden, wenn man dann darüber ein historisches Studium erfolgreich abgeschlossen hat, um genau zu wissen, wie es vermeintlich genau zu diesen Kriegen kam...

Somit finde ich es eben doch viel besser, solche Beispiele aus gerade unserer eigenen jüngeren Geschichte als Belege zu erwähnen, von welchen man eigentlich auch als „Normalbürger“ schon mal gehört haben sollte, und eigentlich wissen sollte, wie viele deutsche Mitbürger damals mit Feuer und Flamme für diesen Krieg geschwärmt haben, oder?

Ich sage mal, man sollte schon mal sehen und verstehen können, welche gewaltigen Ansichten noch heute unter der Haut mancher abgehängten „Stammtischbrüdern“ usw. schlummern, welche es wie immer in der Menschheitsgeschichte schon immer gegeben hat, und welchen die meisten Leide der Menschheitsgeschichte dann eben angezettelt und möglich gemacht haben, und diese „Stammtischbrüder“ dann immer hinterher nie wissen wollten, bei was sie eigentlich mitgemacht haben, und was sie eigentlich mit angezettelt haben – ganz nach der auch heute noch gültigen Weisheit: „Denn sie wissen nicht was sie tun.“

Deshalb braucht es für ein friedliches Miteinander eine ganz klare besonnene und tolerante Geisteshaltung, und diese ist nicht durch persönliche Angriffe erreichbar, sondern viel besser durch ein „durch die Blume sprechen“, damit dadurch die sich angesprochenen Mitmenschen nicht angegriffen fühlen, und dadurch sogar leichter innerlich umkehren können in ihrer Haltung, wenn sie dadurch aufgewacht sind, und feststellen können, von welchen Geistern sie bislang auch geritten worden sind, und nun auch andere ihrer früheren Gleichgesinnten gerne zu so einer höheren und friedlicheren Einsicht kommen lassen würden.

Das Winken mit dem Zaunpfahl des 3. Reichs ist dabei nur ein Zwischenschritt, um gewisse Haltungen daraufhin prüfen zu können, welche sich entsprechend auch in der heutigen Zeit in bedenklichen Bruchteilen wiederholen oder ähneln, und ob man sich da deshalb bereits mehr die Farbe eines „Feindes eines Miteinanders“ gegeben hat, als man dachte...

Mehr als ein Zwischenschritt kann dies natürlich nicht sein, aber wohl doch schon ein gewisser Schritt, der so manchen Mitmenschen arge Probleme bereitet, ihr Wirken in diesem einfachen und deutlichen Vergleich erkennen zu können.

Viel lieber würde ich lägst über diesen Zwischenschritt in jeder Diskussion hinaus kommen, zu einem wirklichen kompetenten Wirken zu einer besseren Welt, was dann allerdings ein ganz anderes Feld ist, wo man selbstverständlich auch viele Fehler machen kann, und wo es dann leider auch nicht immer ganz so einfache Antworten und Lösungen gibt.

Da ist natürlich für viele Mitmenschen der gewohnte Weg der Hetze doch viel einfacher zu gehen, da braucht man ja wirklich nicht viel Hirn, und das ist eben wohl das Hauptproblem dabei...

LG

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 760

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 25. März 2018, 15:23

Super geantwortet :thumbup:
Treue, Ausdauer und Intelligenz lassen sich eben durch nichts ersetzen, nicht wahr?

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 333

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 741

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 25. März 2018, 20:56

Ich habe - besonders in solchen Diskussionsforen wie diesem - immer wieder erlebt, dass gerade jene, die beim Schreiben das "fein geschliffene Florett" der Indirektigkeit verwenden, damit ihnen nachher niemand eindeutig vorhalten kann, sie hätten jemanden persönlich angegriffen, dass gerade jene dieses rhetorische "Florett" als tückische Mordwaffe zu verwenden versuchten. Sie diente in Wahrheit eben nicht wirklich einer freundschaftlicheren, humanistischeren, liebevolleren Gesprächsführung, sondern lediglich der vermeintlich perfekten Tarnung der eigenen durchaus feindlichen Angriffe auf den jeweils Anderen.

Es ging eben nicht darum, den Anderen NICHT zu verletzen, sondern es so zu tun, dass man sich immer das Hintertürchen offen gelassen hatte, sagen zu können, man hätte das doch gaaaanz anders gemeint und natürlich auf gaaar keinen Fall gerade jenen gemeint, den man womöglich mit solchen Angriffen in Rage gebracht hatte.

Insofern ist mir ein "Kampf mit offenem Visier" wesentlich sympathischer als ein rhetorischer Trickkampf mit hinter dem Rücken verstecktem Stilett. Auch erlebte ich damals in einem Beispiel, dass sich ein derartig Agierender nebenbei stets als besonders "richtigen" Menschen zu präsentieren versuchte, der als Einziger erkannt habe, was die einzig richtige und humane Ansicht sei, die auch die Legitimität habe, geäußert zu werden. Manchmal wiederholen sich die Dinge auch wieder.

Ich persönlich finde die hinterhältigen, indirekten Beleidigungen, die mit Engelszungen vorgetragen werden, übrigens oft viel verletzender als ein direktes "Du bist ein Idiot".

Deshalb mein Appell zwar nicht für solche direkten Beleidigungen, aber doch für klare und unverschlungene Äußerungen, die nicht von der Haltung "Ich-will-niemandem-wehtun" dominiert werden. Echte Wahrheit tut halt manchmal weh. Wenn jemand am Rande eines Abgrundes steht und erkennbar demnächst abstürzen wird, helfe ich ihm nicht, wenn ich ihn nicht anfasse, weil ich ihm dabei nicht möglicherweise Schmerzen zufügen will. Die Alternative wäre, ihn einfach abstürzen zu lassen. Dann kann man sich wenigstens damit trösten, niemanden verletzt zu haben...

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HaasenMöhrderXXL (25.03.2018)

HaasenMöhrderXXL

kommt allmählich in Fahrt

  • »HaasenMöhrderXXL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 25. März 2018, 21:26

Irgendwie habe ich immer mehr das Gefühl, dass der "Singende Taxifahrer" der Einzige hier ist, der kapiert, um was es eigentlich geht... Egal, in welcher Hinsicht...

"Beleidigungen durch die Hintertür" sind meiner Meinung nach längst zu einer Art heimlicher Volkssport geworden, wobei nicht weniger ihrer einstmals so insgeheimen Menschenfeindlichkeit endlich freien Lauf lassen können. Meistens sind es dann genau solche Typen, die entweder kein Rückgrat und/oder sich selbst mal an die eigene Nase fassen sollten. Man genießt natürlich zudem den Vorteil, dass das Opfer sich auf diese Weise meist nicht wehren kann, weil a) kein direkter Angriff erfolgt (nicht wenige der Aggressoren würden dann sofort den Kürzeren ziehen) und man es b) auf eine Weise tut, um sich nachher geschickt rausreden zu können, sollte es doch zu einer Konfrontation kommen.

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 760

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 25. März 2018, 21:58

Aber es geht doch nur um das beste für den nächsten, da kann man ihn auch gut und gerne Mal durch die Blume in den Dreck ziehen... Wenn das Mal nicht edel ist!
Diese Doppelmoral ist natürlich was ganz besonderes, vor allem wenn sie nur eine Seite schützt - und zwar direkt und nicht durch die Blume, die andere Seite aber gut und gerne mit vielen Buchstaben beschmutzt. Aber gut, man kann es ihm ja nicht verbieten, sich für seine Sache zu opfern.

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 25. März 2018, 23:00

Lieber Gunnar!

Tja, man könnte ja meinen, Du würdest mich mit noch so vielen Engelszungen dazu einladen und verführen wollen, dass ich endlich doch mal jemanden offen beleidigen oder verletzen sollte, nur damit Du dann wenigstens im Nachhinenin irgendwann mal den Beleg vorlegen könntest, wo ich dann „ja auch“ schon mal jemanden beleidigt und verletzt hätte, was Du bisweilen ja nicht belegen konntest, trotz Deiner unaufhörlichen Unterstellungen, und Du deshalb wohl eben auf Zeit spielst, ob da vielleicht mal irgendwann mal sowas bei mir vorkommen könnte, insbesondere dann, wenn Du mich dazu in allen erdenklichen Variationen überreden möchtest, sowas endlich mal zu tun...

Aber diesen Beleg wirst Du von mir nicht bekommen können, denn ich habe gar nicht vor, jemanden zu beleidigen oder zu verletzen. Eine solche Charaktereigenschaft, andere absichtlich verletzen zu müssen, liegt mir mehr als fern, passt überhaupt nicht zu mir, würde mich nur viel schlimmer selbst verletzen, und wäre völlig entgegen meiner positiven Geisteshaltung und positiven Lebenseinstellung.

Selbst wenn sich jemand von mir wünscht, dass es ihm lieber ist, ihm nicht mehr mit Engelszungen zu begegnen, die für ihn vermeintlich hinterhältig klingen, sondern dass es ihm lieber wäre, dass ich zu ihm mal „Du bist ein Idiot“ sagen soll, so werde ich dies nicht tun.

Da komme ich mir ja fast wie Jesus Christus vor 2000 Jahren vor, der sich ja damals ja auch vor manche vermeintliche "Gläubelnde", "Ketzern" und "Hetzern gegen das Gute" täglich stellen musste, und diese Hetzer damals auch nie begriffen haben, und auch nicht begreifen wollten, warum sie von Jesus Christus keine solchen Aussagen wie "Du bist ein Idiot" hören konnten, und auch niemals von ihm herauslocken konnten, und dennoch dann immer völlig abwegig nur ganz hinterlistige Botschaften aus seinen Worten heraushören wollten....

Dennoch sind solche Mitmenschen, die solche Wünsche an mich richten, bei mir nicht etwa an der falschen Adresse, sondern auf jeden Fall dann doch bei mir an der richtigen Adresse - denn wenn mich solche Menschen um solche Dinge bitten, dann kann ich ihnen ja vielleicht vielmehr zeigen und erklären, weshalb ich lieber niemanden beleidige, und dies selbstverständlich auch nicht über Engelszungen jemals getan habe, und dies auch zukünftig nicht tun werde.

Und irgendwann hoffe ich eben schon, dass ich solchen Mitmenschen vielleicht doch noch einen Weg für das richtige Lesen und Verstehen von beleidigungsfreien und verletzungsfreien Beiträgen öffnen kann, damit sie zu einer Umkehr von solchen streitsüchtigen Geisteshaltungen kommen können, friedlich, glücklich und zufrieden werden, mit sich und der Welt ins Reine kommen können, und Engelszungen nicht mehr länger als Beleidigungen und persönliche Verletzungen gegen sich ansehen müssen, so wie der Teufel das Weihwasser scheut.

Ich wünsche diesen Mitmenschen, und auch Dir lieber Gunnar, dass man die guten Gedanken wirklich gut nachvollziehen und verstehen kann, und auch versteht, dass ein Gedankenaustausch viel besser über Blumen auszutauschen ist, eben damit man Dinge besser verständlich machen kann, ohne jemanden persönlich anzugreifen, und somit Forenkriege vermeiden kann, ja sogar auf diese Weise völlig ausschließen kann!

Dies ist jedenfalls meine Überzeugung, und ich werde gerne für Dich noch mehr Beiträge ausarbeiten, damit Du das richtig verstehen kannst, damit Du dann solche Wünsche nicht mehr äußern musst, dass es Dir lieber wäre, wenn man zu Dir mal „Du bist ein Idiot“ sagen würde, statt Beiträge lesen zu müssen, die gar keine persönliche Beleidigungen und Verletzungen enthalten, also praktisch in sogenannten Engelszungen durch die Blume geschrieben sind, und es da auch wirklich nichts andreres hineinzuinterpretieren gibt, als das, was wirklich gut gemeint ist!

LG

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 760

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

11

Montag, 26. März 2018, 14:05

Ist es eigentlich krankhaft, immer das letzte Wort haben zu wollen/müssen?
(Ich nehme meinen eigenen Beitrag davon aus, da ich ja nur eine Frage an den letzten beitragenden habe)

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

12

Montag, 26. März 2018, 18:00

Lieber Stiller Mitleser!

Zu Deiner Frage, ob es krankhaft ist, wenn man immer das letzte Wort haben muss, fallen mir dazu spontan lustige TV-Sketche aus den Siebzigern ein, bei welchem dieses Thema schon mal super heiter auf die Spitze getrieben wurde, und beispielsweise so eine Dauerrednerin sich in einer kleinen Kaffeerunde ständig beklagte, dass sie überhaupt nie zu Wort käme, und natürlich immer die anderen immer das letzte Wort haben müssten – und dabei hat niemand anders als diese Dauerrednerin selbst ständig gequasselt...

Aber mit dem Begriff „krankhaft“ wäre ich vorsichtig, denn oft wird damit ja verbunden, dass man solchen Leuten dann Medikamente gegen diese „Krankheit“ geben muss, und dies kann nach meiner Auffassung nicht richtig sein. Nur weil sich jemand nicht selbst so richtig reflektieren kann, oder wie man dies nennt, zwingt man niemanden gleich Medikamente auf, oder?

Ansonsten habe ich mal hier im Forum in einige Threads hineingeschaut, bei welchen ich Beiträge gepostet hatte – und sieh an:

Ich habe zunächst nur Threads gefunden, bei welchen ich nie das letzte Wort hatte, nicht mal das vorletzte, und oft nicht mal das vorvorletzte...

Und wenn ich mal das letzte Wort habe, dann versuche ich dabei entweder zu resümieren, also gerne auch im Namen aller zu sprechen - oder noch eine offene Frage zu beantworten. Oder ich stellte noch mal eine ganz genaue Frage an jemanden speziellen, der diese Frage dann (wie immer) einfach nach wie vor nicht beantworten will, und seine falschen Positionen einfach nicht ganz normal zurücknehmen kann, usw.

Insbesondere dann, wenn sich jemand in seiner Position als absolut überführt sieht, und dann eben nicht in der Lage ist, dies gleich zugeben zu können, bleiben solche offenen Fragen von mir eben dann zuletzt sehen. Dabei hake ich allerdings auch sehr selten nochmal nach, und poste dann nicht nochmal die selbe Frage hinterher, sondern zeige dann halt Größe, und belasse solche selbstersichtlichen Geisteshaltungen halt bei dem, was eh offensichtlich ist...

Dagen wäre es für mich ausgeschlossen, dass ich mal etwas nicht zugeben würde, wenn ich mich mal in einer Behauptung geirrt hätte, und dann einfach nichts mehr schreiben würde, bloß um nichts zugeben zu müssen, weil ich Recht im Unrecht haben möchte. Diese "Krankheit" habe ich nicht, und wird es bei mir ganz bestimmt auch in Zukunft niemals geben! Ganz klar!

Und, wenn Du schon den Begriff „krankhaft“ ins Feld geführt hast, dann ist es für mich noch lange nicht krankhaft, wenn jemand immer das letzte Wort gehabt hat. Wenn man das letzte Wort einfach nur so "gehabt hat", dann ist dies einfach völlig normal.

Eher wäre es für mich krankhaft, wenn jemand immer das letzte Wort haben MUSS, verstehst Du? Das „haben muss“ könnte hier schon eine Störung oder Überschätzung der Selbstwahrnehmung oder so sein, wie auch immer. Allerdings sollte man hier auch an die Weisheit denken, dass man zuerst nicht immer nur den Splitter seines Nächsten sehen sollte. Und deshalb, wenn man eben mit solchen Mitmenschen zusammentrifft, welche eben immer das letzte Wort haben müssen, dann sollte man eben auch hier Größe zeigen, und damit umgehen können, und dies sogar verstehen können - dies wäre meine Haltung dazu.

Allerdings, wenn jemand partout seine Fehler und Unterstellungen und Verletzungen gegen andere niemals einsehen will, und seine Unterstellungen nicht zurücknehmen will, sondern vielmehr weiterhin wiederholt, die allesamt niemals wahr waren, dann ist dies wesentlich kritischer und krankhafter anzusehen, würde ich mal meinen...

Aber, wie Du vielleicht auch hier im Forum mitverfolgen kannst, kann ich auch mit solchen Leuten umgehen, denn nichts wäre für mich abwegiger, als dass ich meine positive Meinung über das letztlich Gute in jeden Menschen aufgeben würde.

Gerne sehe ich deshalb sogar jemanden, der das letzte Wort haben will, wenn er dabei seine Fehler zugeben möchte. Dazu würde ich nur allzugerne mal warten und gratulieren!

LG

Stiller Mitleser

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 760

Danksagungen: 93

  • Nachricht senden

13

Montag, 26. März 2018, 19:06

Na nun nimm das ganze doch nicht persönlich, du musst ja nicht dein Lebenslauf untersuchen nur weil ich eine normale Frage in den Raum gestellt habe, zufällig unter deinen letzten Beitrag. Sollte dies so rüber gekommen sein, dass ich dich Persönlich damit gemeint habe, kann dies ja nur ein Zufall sein, denn ich würde nie jemand persönlich angreifen oder eine Krankheit im psychischen Bereich unterstellen. Mir fällt ja eine lustige Geschichte dazu ein:
Im TV ist einer Mal durchgedreht weil jemand behauptet hat es wäre kein Obst im haus, ich glaube der Typ hat Andreas geheißen.. kann man bei youtube nachsehen.

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 333

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 741

  • Nachricht senden

14

Montag, 26. März 2018, 19:28

Und wenn ich mal das letzte Wort habe, dann versuche ich dabei entweder zu resümieren


Meintest Du nicht eher "reüssieren"? Das würde meines Erachtens eher passen. :D

warum man von Jesus Christus keine solchen Aussagen wie "Du bist ein Idiot" hören konnte, und auch niemals von ihm herauslocken konnte


Kennst Du die Bibel? Dann solltest Du wissen, dass Jesus - gelegentlich - durchaus sehr deutliche Worte gebraucht hat. Etwa den Pharisäern gegenüber mehrfach "Heuchler", auch einmal "Otterngezücht" oder "getünchte Gräber". Und dabei hat er sich nicht verschwurbelt in undurchdringliche Verallgemeinerungen ohne Adresse ergangen sondern hat es den Betroffenen ganz direkt ins Gesicht gesagt.

Jesus hat immer Klartext geredet und sich nicht darum gekümmert, ob er damit jemandem auf seinen viel zu langen Schlips getreten ist. Er hat einfach die Wahrheit gesagt, zum Beispiel "Eher kommt ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in das Reich Gottes" oder "Niemand kommt zum Vater als nur durch mich" und viele andere Aussprüche.

Also wenn Du Dich schon auf die Bibel berufst, dann bitte auch stimmend. ;)

Einen guten Abend wünscht

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

15

Montag, 26. März 2018, 19:30



Lieber Stiller Mitleser!

Ja, den „Andreas“ kenne ich auch! Was mir besonders gefällt, ist hier eben die Ruhe der Dame, die sich eben trotz allem nicht auf das selbe Niveau einlässt, wie es manch andere Dame an ihrer Stelle wohl schon längst getan hätte.

Dass ihr am Ende Tränen kommen, ist verständlich. Aber dass trotz allem diese Dame einfach weiß, dass sie sich in ihrer Lebenseinstellung, wie man miteinander umgeht, nicht von anderen Umgangsformen beeindrucken lässt, und ihr eben nicht der Kragen platzt, das ist bewundernswert, und finde ich beispielhaft!

LG

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

16

Montag, 26. März 2018, 20:00

Lieber Gunnar!

Bitte stelle Dich mir gegenüber lieber mal nicht als den größeren Bibel-Versteher hin, denn durch Dein Verhalten hier, immer niemals Deine vielen Fehler und Verletzungen gegen andere einsehen zu können, und niemals zurücknehmen zu können, sondern im Gegenteil immer nur weiterhin zu verbreiten, verrätst Du hundertfach die vielen Botschaften aus diesem schönen Buch.

Und ich sage Dir dies nicht, weil ich Dich ärgern will, sondern voller Enttäuschung, wie weit weg Du doch von einem wirklichen Glauben bist, ohne dies selbst zu merken.

Daher, weil ich Dich ja fördern möchte in Deinem Glauben, bin ich ja daran interessiert, dass Du mal zur Umkehr finden könntest, dass Du Deine ständigen Unterstellungen und Verletzungen einsehen könntest, und einstellen könntest, und auch andere Mitmenschen mal besser verstehen könntest, und nicht überall nur feindliche Absichten sehen musst.

Dies mache ich ja nicht wegen mir, sondern für Dich!

Ich würde mich so freuen für Dich, wenn Du einfach mal wirklich erkennen könntest, dass es da noch viel „mehr“ gibt, und dass Du dann viel mehr auch gute Absichten verstehen würdest, und selbst viel mehr bessere Charakterzüge zeigen würdest, wobei das Zurücknehmen von unwahren Behauptungen einfach eines der einfachsten, aber auch sehr wirkungsvollen, Dingen wäre. Was reitet Dich da bloß, dass Du dies nicht einsehen kannst?


Und, dass Dir, wie immer, besonders dieses Zitat eingefallen ist, „Niemand kommt zum Vater als durch mich“, gefällt nach meiner Erfahrung besonders gerade solchen eher nur „Gläubelnden“ immer sehr gut, weil sie dadurch meinen, einen Freibrief dafür zu haben, alle anderen „christlichen“ Umgangsformen im Leben links liegen lassen zu können, und immer völlig verraten zu können, wenn sie einfach immer nur diesen einen Satz für sich hochhalten.

Da müsstest Du mir eigentlich zustimmen können, aber ich befürchte, Du willst einfach nicht, oder?

Was reitet Dich also?

Und dass das Zitat einfach „allgemein“ gehalten war, ohne hier zu nennen, welchen „Reichen“ er hier genau gemeint hat, und welchen „Pharisäer“ genau er damit gemeint hat, ist eben auch oft die Art und Weise, wie ich hier meine Beiträge schreibe, oder?

LG

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 333

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 741

  • Nachricht senden

17

Montag, 26. März 2018, 21:41

Bitte stelle Dich mir gegenüber lieber mal nicht als den größeren Bibel-Versteher hin, denn durch Dein Verhalten hier, immer niemals Deine vielen Fehler und Verletzungen gegen andere einsehen zu können, und niemals zurücknehmen zu können, sondern im Gegenteil immer nur weiterhin zu verbreiten, verrätst Du hundertfach die vielen Botschaften aus diesem schönen Buch.


Oh, jetzt wirst du ja endlich mal etwas direkter... :D

Sorry übrigens, wenn ich den fehlerfreien und makellosen Allmäch... äh, Allesversteher hier immer wieder unterschätze. Ja, ist klar, dass jemand, der immer den Islam verteidigt, sich natürlich mit der Bibel viel besser auskennt als jemand, der seit über dreißig Jahren ganz bewusst Christ ist und auch freiwillig gerne in der Bibel liest. Daran hatte ich nicht gedacht. Hätte nicht passieren dürfen.

Zitat

Da ist natürlich für viele Mitmenschen der gewohnte Weg der Hetze doch viel einfacher zu gehen


Auf wen bezogst Du das hier in dieser Runde? Und bitte auch genau sagen, WO und IN WELCHER WEISE diese Person hier "den Weg der Hetze" betritt!
Und auch, welche Aussagen speziell aus welchen Gründen in Deinen Augen "Hetze" sind!

wie weit weg Du doch von einem wirklichen Glauben bist

Das sagen Muslime zu überzeugten Christen IMMER. Weil nur DEREN Glauben der "wirkliche" Glaube sei.

Dies mache ich ja nicht wegen mir, sondern für Dich!

Merkst Du es eigentlich selbst nicht, wie anmaßend "jovial" Du Dich hier gibst, so als könne außer Dir kein anderer Meinungsträger auch nur im Ansatz etwas Nachdenkenswertes von sich geben.
Ach, wie muss ich Dir doch danken, weiser Meister Q und A... *ironie*

Was reitet Dich also?


Meine Frage: WER reitet Dich?

Und dass das Zitat einfach „allgemein“ gehalten war, ohne hier zu nennen, welchen „Reichen“ er hier genau gemeint hat, und welchen „Pharisäer“ genau er damit gemeint hat, ist eben auch oft die Art und Weise, wie ich hier meine Beiträge schreibe, oder?



Das finde ich ganz und gar nicht. Wenn er zum Beispiel sagt "Wehe euch, ihr Heuchler" oder "Wehe euch, ihr Pharisäer", dann ist das sehr genau adressiert und nachher auch noch genauer mit Hausnummern versehen, indem er die Gründe seiner Weherufe näher erläutert:

Zitat

Matthaeus 23:23
bibeltext.com/matthew/23-23.htm

Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr verzehntet die Minze, Dill und Kümmel, und laßt dahinten das Schwerste im Gesetz, nämlich das Gericht, die Barmherzigkeit und den Glauben! Dies soll man tun und jenes nicht lassen. Textbibel 1899.


So könnte ich zum Beispiel sowas sagen: "Wehe euch ihr Heuchler, ihr Q und A's, die ihr mit Engelszungen redet aber mit diabolischen Verdrehungen argumentiert"
Natürlich würde ich hier niemals so etwas sagen, denn dafür bin ich viel zu liebenswürdig und mitfühlend. Und überhaupt verstehe ich Dich viel besser als Du selbst Dich jemals verstehen kannst. Aber ich sehe es Dir nach, dass Du dem natürlich niemals zustimmen willst, obwohl Du genau weißt, dass es stimmt. Aber ich tue es ja nur für Dich und hoffe, dass Du irgendwann mal Deine vielen Fehler erkennen wirst, denn außer mir erkennt sie ja niemand so deutlich. Und dann wärest Du sicherlich auch in der Lage, bessere Charakterzüge zu zeigen. Was reitet Dich da bloß, dass Du dies nicht einsehen kannst?

LG
















































*ironie*
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

18

Montag, 26. März 2018, 23:00

Lieber Gunnar!

Wie immer verfällst Du nur in Zitaten aus der Bibel, bei welchen Du fälschlich davon ausgehst, dass Du da bestimmt Recht hast.

Um den Islam ging es hier überhaupt nicht, sondern um Deinen Glauben, den Du leider ständig verrätst. Selbstverständlich verrätst Du dadurch natürlich auch viele andere Glaubensauffassungen von allen anderen Religionen, und bist deshalb leider gar kein Vorzeige-Christ, welcher Deiner Glaubensauffassung Ehre machen würde.

Ich kenne leider keine Glaubensauffassung oder Religion, welche derartige Glaubensauffassungen hätte, wie Du sie hier zeigst.

Es scheint so zu sein, dass Du einfach nur Stellen in der Bibel finden kannst, bei welchen Du scheinbar zu belegen meinst, dass man andere Mitmenschen sehr wohl einfach so verletzen darf, wie Du dies gerne tust.

Schon traurig, wie Du krampfhaft versuchst, Zitate herauszuziehen, welche zeigen sollen, wie verletzend Jesus da und dort möglicherweise gewesen sein soll, nur damit Du Dir damit einreden kannst, dass Du dies dann auch so tun darfst.

Aber, meinst Du, dass Du mich dadurch überzeugen kannst, dass ich diese Bibelstellen so verstehen soll, dass ich dann genau so über andere Menschen „richten“ darf, wie Du dies immer machst, sogar mit völlig unbelegten und völlig unwahren und verletzenden Unterstellungen, weil dies Jesus ja auch so gemacht hätte?

Siehst Du, mir kannst Du solche abwegigen Bibelauffassungen nicht weiß machen, mich kannst Du nicht so verwirren, wie immer ist Dir dies auch diesmal nicht gelungen!

Das einzige was Dir hier leider wieder mal nur „gelungen“ ist, ist dass Du Deine eigene Glaubensauffassung wieder mal völlig auf den Kopf gestellt hast, und damit auch Deine eigene Geisteshaltung präsentiert hast, die nach wie vor nichts mit einem guten Glauben zu tun haben kann – und genau solche „Gläubelnde“ hat Jesus immer in seinen Verallgemeinerungen gemeint.

Deshalb meine ich, dass Du zur Umkehr finden solltest, und dies könnte Dir gelingen, wenn Du einfach mal entweder die Belege vorlegen kannst, um welche ich Dich in den speziellen Treads gebeten habe, oder mangels Belege einfach mal zurückrudern würdest, und Dich irgendwie äußern würdest, dass Du diese falschen Unterstellungen nicht mehr länger aufrecht erhalten möchtest, auch aus Glaubensgründen, die Dir vielleicht hier in diesem Thread endlich mal klar geworden sein sollten.

Aus ganzen Herzen

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich

Beiträge: 5 333

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 741

  • Nachricht senden

19

Montag, 26. März 2018, 23:10

Ich habe den Eindruck, so etwas wie echten Humor (der sich auch selbst nicht so ernst nimmt) fehlt Dir.
Anstatt auf meine ironisch-spaßigen Anmerkungen einzugehen, greifst Du wieder mal meinen Glauben an. Ausgerechnet Du, Der Du doch Dich selbst immer als so humanistisch und ehrlich und tolerant zu glorifizieren versuchst.

Naja...

Gute Nacht.

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Q and A

Ist sehr oft hier zu finden

  • »Q and A« ist männlich

Beiträge: 969

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

20

Montag, 26. März 2018, 23:30

Lieber Gunnar!

Man könnte ja meinen, dass Du jetzt auf einmal findest, dass Deine ständigen verletzenden unwahren Unterstellungen einfach nur Humor gewesen sein sollen, oder dass Du das, was Du über Jesus gesagt hast, dass Jesus gerne andere Mitmenschen verletzt haben sollte, woran man sich ein Beispiel nehmen sollte, auch nur Humor gewesen sein soll, und ich diesen Humor nur nicht verstanden hätte, oder?

Aber, auch da lasse ich mich nicht wirklich wieder ablenken, lieber Gunnar!

Die Beweise jedenfalls, dass Du ständig nicht nur durch Dein Tun, sondern nun auch auch in der Theorie Deinen eigenen Glauben verrätst, hast Du jedenfalls selbst hier in diesem Thread schon mal recht eindrucksvoll vorgetragen und belegt, denn Du hast damit ausdrücken wollen, dass man als normaler Mensch genau so über andere Menschen verletzend richten darf, wie es Jesus vermeintlich getan haben soll.

Da sind allerdings wahre Christen ganz anderer Auffassung, und bei meinen geleitenden christlichen Hauskreis-Themen hätte ich auf eine solche Positionen sicherlich gar nicht eingreifen brauchen, denn dies hätten schon alle anderen Anwesenden getan, und wären mir ganz bestimmt lauthals zuvor gekommen, da wäre ich mir ganz sicher!

Bleibst Du nun wirklich bei dieser Position, oder hast Du Deine Meinung über Jesus nur aus Humor so zusammengereimt, weil es Dir inzwischen ja selbst nicht mehr darauf ankommt, wie oft Du Deinen eigenen Glauben öffentlich verrätst?

LG

Counter:

Hits gesamt: 10 340 705 | Klicks gesamt: 12 224 472 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24