Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort ist diese Seite über TOR-Browser nicht mehr zu erreichen, um damit Mehrfachanmeldungen nach einer Sperre zu unterbinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Auch ist aus demselben Grund ab sofort zur Registrierung die Angabe einer Telefonnummer nötig, über die das Passwort zugeschickt werden kann. Bei Problemen durch Störer wird dieser Vorgang bei Bedarf wiederholt werden. Die Telefonummer muss also ständig den Anmelder gehören, damit er sich jederzeit damit legitimieren kann. Die Nummer ist nur für den Eigentümer und den Administrator sichtbar und wird zu keinem anderen Zweck als der Legitimierung verwendet.

Julian

Glänzt durch große Aktivität hier. ;)

  • »Julian« ist männlich
  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 639

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Danksagungen: 332

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. August 2014, 17:32

Mord in Pforzheim - Nordstadt

Jetzt ist ein Gewaltverbrechen, wie wir es sonst lediglich aus dem Fernsehkrimi kennen, direkt vor unserer Haustür geschehen.

Zitat

Einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist eine 25 Jahre alte Frau aus Pforzheim, die am Montagmorgen gegen 9.45 Uhr leblos in einer Wohnung in der Nordstadt aufgefunden wurde. Die ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen unter Einbeziehung der Rechtsmedizin Heidelberg ergaben nach einer am Montagabend durchgeführten Obduktion, dass die Frau mit einem bislang unbekannten Werkzeug erstochen wurde.

Das Kriminalpolizeidirektion Karlsruhe hat am Sitz des Kriminalkommissariats Pforzheim die 29-köpfige Sonderkommission "Nordstadt" eingerichtet und die Ermittlungen aufgenommen, ...

Wie die Polizei mitteilt, konnte die ... beim Kriminalkommissariat Pforzheim eingerichtete 29-köpfige "Sonderkommission Nordstadt" der Kriminalpolizeidirektion Karlsruhe einen schnellen Erfolg verbuchen. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen erfolgte bereits am Dienstagabend laut Polizei die Festnahme eines Tatverdächtigen. ...

Der am Dienstagabend festgenommene Tatverdächtige ist 32 Jahre alt und stammt aus dem südlichen Enzkreis. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft ... mitteilen, war am Tatort eine daktyloskopische Spur [Fingerabdruck] gesichert worden, welche die Ermittler letztlich zu dem Mann führte. Der polizeilich bereits mehrfach in Erscheinung getretene Mann konnte nach kurzer Überwachung in seiner Wohnung festgenommen werden.

Er hatte am frühen Sonntagmorgen die später Getötete in einem Lokal in der Pforzheimer Innenstadt kennengelernt und war mit ihr in die spätere Tatwohnung gegangen. Nach anfänglichem Austausch von Zärtlichkeiten kam es im weiteren Verlauf zu Handgreiflichkeiten und Beleidigungen, die letztlich so weit eskalierten, dass der Mann mit einem Messer auf sein 25 Jahre altes Opfer mehrfach einstach.

Die junge Frau verblutete in ihrer Wohnung an ihren schweren Verletzungen. Gegen den geständigen Mann, der die Ermittler unter anderem auch zum Versteck der Tatwaffe führte, wurde antragsgemäß Haftbefehl erlassen. Er wurde am Mittwochmittag einem Haftrichter vorgeführt und zwischenzeitlich inhaftiert.
Nachzulesen unter KA-News, PZ und sicher auch anderswo.

Was mich wundert, ist, dass der Täter das Messer "nur" versteckt hat, anstatt es ganz verschwinden zu lassen.
Viel Feind, viel Ehr. (Georg von Frundsberg)

Oberschwabe

unregistriert

2

Mittwoch, 6. August 2014, 18:20

In der PZ habe ich gelesen, daß die Polizei Mühe hatte, unter den Nachbarn Im Haus überhaupt jemanden zu finden, der das Opfer kannte und damit möglicherweise in der Lage war, sachdienliche Hinweise zu geben. Das ist erschreckend.

Beckhpi

Anfänger

  • »Beckhpi« ist männlich

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 7. Januar 2014

Wohnort: Pforzheim

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. August 2014, 19:44

Im Bericht darf natürlich nicht stehen was der Täter seinem Opfer tatsächlich NOCH angetan hat, denn da würde den Leser/innen das Messer in der Tasche aufgehen. Dieser Kerl sollte geköpft werden. Basta!

Georgina

Ist sehr oft hier zu finden

Beiträge: 980

Registrierungsdatum: 1. März 2014

Danksagungen: 108

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. August 2014, 21:00

Wie im Fernsehkrimi. Zwei streiten miteinander, werden handgreiflich, und dann wird nach dem erstbesten Gegenstand gegriffen, um damit zuzuschlagen beziehungsweise zuzustechen. So war der Tathergang in so manchem Fernsehkrimi, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Und dann auch die Überführung mit einem Fingerabdruck. Der Klassiker auch im Fernsehkrimi. Die Tat gilt dann als im Affekt begangen und ist dann "nur" ein Totschlag und kein Mord. Wie im Fernsehkrimi.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beckhpi (07.08.2014)

Julian

Glänzt durch große Aktivität hier. ;)

  • »Julian« ist männlich
  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 639

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Danksagungen: 332

  • Nachricht senden

5

Freitag, 8. August 2014, 11:47

Die Tatwaffe

Zitat

Im Zuge der Ermittlungen gegen einen 32-Jährigen, der gestanden hat, am frühen Sonntagmorgen eine 25-Jährige in ihrer Wohnung in der Pforzheimer Nordstadt erstochen zu haben, hat die Polizei am Donnerstag ein Foto der Tatwaffe veröffentlicht. Es handelt sich dabei um ein handelsübliches Küchenmesser mit Holzgriff und einer knapp zehn Zentimeter langen Klinge.



Quelle: Mühlacker Tagblatt
Viel Feind, viel Ehr. (Georg von Frundsberg)