Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort werden Neuanmeldungen erst nach Prüfung durch die Moderation freigeschaltet. Es werden eine glaubwürdige, ausführliche Selbstvorstellung und eine funktionierende E-Mail-Adresse erwartet. Ob eine Anmeldung freigeschaltet wird, liegt im Ermessen der Moderation.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Pforzheim redet Tacheles. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Leon

kommt allmählich in Fahrt

  • »Leon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 142

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. Oktober 2016, 23:26

Brutaler Raub in Pforzheims Oststadt

Jetzt wird ihm der Prozess gemacht

Zitat

Es ist bereits spät an jenem 13. Dezember 2015, als der aus Mühlacker kommende Angeklagte Paul S. mit drei Bekannten in einer Bar in der Nordstadt beschließt, loszuziehen und jemanden zu berauben, um so an Geld zu kommen. Wie es der Zufall will, fragen zwei Männer an der Auerbrücke, Ecke Emma-Jaeger-Straße die vier nach dem Weg in eine andere Bar. Es habe, so der Angeklagte am Freitag am ersten von drei angesetzten Verhandlungstagen, keiner Worte gebraucht, um zu wissen, dass man die beiden entgegen ihrer Aussage, nicht in besagte Bar bringen werde.

Stattdessen führen sie sie an der Enz entlang bis zur Hinterseite der Insel-Schule. Dort zieht einer der beiden Getäuschten sein Handy aus der Tasche. Paul S., der zu diesem Zeitpunkt eigenen Aussagen zufolge in einer manischen Phase und somit sehr aufgedreht gewesen sei, habe es mit der Angst zu tun bekommen, weil er geglaubt habe, sein potenzielles Opfer sei misstrauisch geworden und wolle die Polizei anrufen. Mit dem rechten Ellenbogen schlägt er ihm ins Gesicht, mit der linken reißt er ihm das Handy aus der Hand. Als der Geschädigte zu Boden ging, so Paul S., habe sein Bekannter ihm mit dem Schuh ins Gesicht getreten und ihm seinen Geldbeutel entwendet. Die Anklageschrift allerdings lastet auch den Tritt dem Angeklagten an.

Die Beute des Abends teilten die beiden: etwa 44 Euro. Der Preis für das Opfer aber war nicht nur der Verlust seines Handys und des Geldes, sondern zudem ein Nasenbeinbruch, eine Platzwunde an der Unterlippe sowie schwerwiegende Augenverletzungen.

Das Handy, so der 28-Jährige, habe er noch in derselben Nacht einem Bekannten eines Bekannten verkauft für jeweils vier Gramm Speed und Marihuana sowie zehn Euro. Der Prozess vor der Großen Auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe wird unter Vorsitz von Richter Andreas Heidrich am kommenden Freitag fortgesetzt.
Also noch eine No-Go-Area ...