Sie sind nicht angemeldet.

Ab sofort werden Neuanmeldungen erst nach Prüfung durch die Moderation freigeschaltet. Es werden eine glaubwürdige, ausführliche Selbstvorstellung (keine nichtssagende Einzeiler) und eine funktionierende E-Mail-Adresse erwartet. Ob eine Anmeldung freigeschaltet wird, liegt im Ermessen der Moderation.
Wer sich hier anmeldet, muss sofort einen ersten Beitrag verfassen, ansonsten wird der Account denmächst wieder gelöscht.

Singender Taxifahrer

Gunnar als normaler Diskussionsteilnehmer

  • »Singender Taxifahrer« ist männlich
  • »Singender Taxifahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 226

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Birkenfeld

Danksagungen: 725

  • Nachricht senden

21

Samstag, 8. Februar 2014, 10:06

Der Kern der Probleme der Menschheit

Guten Morgen, Safira,
Nur, dass dieses Deutsche auch gerne tun ( Hooligans, Skins, Nazischlägertrupps ) und es kein Problem ist, dass allein darauf zurückzuführen ist " Migrationshintergrund " halte ich für denken in die falsche Richtung.

Das stimmt. Aber ich wüsste hier im Forum auch niemanden, der sowas behaupten würde, dass allein der Migrationshintergrund als Ursache von brutalsten Gewalttaten vorkäme. Es ist allerdings eine statistische Tatsache, dass in den Gefängnissen auffallend viele Gewalttäter aus dem östlichen/südöstlichen Ausland einsitzen. Jeder Gefängniswärter und jeder Polizist kann davon ein bitteres Lied singen. Es ist billig, jedesmal, wenn man darauf hinweist, damit zu kontern, dass es auch etliche "rein deutsche" Gewalttäter gebe. Interessant ist vielmehr die Frage, aus welchen Kulturkreisen die meisten Täter gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil kommen. Aber diese Frage ist in der Öffentlichkeit und in den Medien weitgehend tabu. Man DARF diese Frage schlicht nicht stellen. Sie wird sofort mit "Diskriminierung" und "Rassenhass" abgewürgt. Dass aber ein veritabler Rassenhass VON Vertretern dieser Gruppe verbreitet und gelebt wird, ignoriert man willkommenskulturlich geflissentlich. "Rassismus" gibt es per Definition ausschließlich von Weißen, die gleichzeitig "arische" Westeuropäer sind. Besonders natürlich von "Biodeutschen".

In meinen Augen ist das Rassismus pur.

Früher Wuste der Schwabe nicht, dass in Berlin jemand halb Tod getreten wurde, von ein Schlägertyp/Trupp, heute schaut er auf sein Laptop oder Smartphone und bekommt diese Meldung zum Frühstück serviert.

Auch das stimmt natürlich. Statistiken wurden allerdings schon vor Smartphone und Tablet geführt und die bestätigen den Eindruck deutlich. Ebenso die Erfahrungsberichte altgedienter Polizisten oder Rettungskräfte, die diese Brutalisierung bestimmter Kreise deutlichst abbekommen.

Die Probleme liegen doch in der Erziehung dieser Jugendlicher, den sehr selten Werte beigebracht werden, seitens der Schulen und Eltern, sondern eher eine Perspektivlosigkeit.

Werte? Aber Safira...! Ich dachte, Sie lehnen jegliche Moral und jegliche Werte absolut ab? Mit der Perspektivlosigkeit haben sie ebenfalls zum Teil recht. Wenn marodierende Jugendliche durch die Städte ziehen und hemmungslos Schmutz, Chaos und Schäden anrichten, dann ganz sicherlich auch, weil sie jegliche Moral verachten und sich für Werte nicht mehr interessieren, weil ihnen vom Menschen ihres Schlages genau diese madig gemacht worden sind. Sie fühlen sich für nichts und niemanden mehr verantwortlich. Weder für ihre Mitmenschen noch für sich selbst und schon gar nicht vor Gott.

Wer glaubt, er bewege sich in einem rechtsfreien Raum, weil er nur seltens die juristischen Folegn seines Tuns zu spüren bekommt, der verliert irgendwann fast alle Hemmungen, besonders, wenn er schon eine gewisse Grundeinstellung hat.

Der Mensch ohne den liebenden Gott verhält sich gottlos und wird zum wilden, reißenden Tier. Das hat die Vergangenheit schon vielfach gezeigt. Auch wenn manche Gewaltexzesse scheinbar mit "christlichen" Motiven angezettelt wurden. Bei genauem Hinsehen wird aber schnell klar, dass derartige Gewaltausbrüche mit den Worten Jesu nicht begründ- und vereinbar sind. Ergo hat man sich auch in diesen Fällen vom Gott entfernt, um sowas tun zu können. In der Bibel wird der Teufel (also jener, der von Gott abgefallen ist) nicht umsonst als der "Menschenmörder von Anfang an" bezeichnet. ER ist der Vorreiter all jener, die sich von Gott emanzipieren zu müssen glauben. Man denke auch an den Ausspruch der Schlange im Paradies: "Sollte Gott gesagt haben...?"

Das zentrale Problem der Menscheit ist nicht die Klimaerwärmung oder die Überbevölkerung, sondern die grundsätzliche Distanz zu ihrem Schöpfer, der sie liebt und der sie ruft. Ich habe hier schon oft genug darauf hingewiesen, dass die zahlenmäßig und qualitativ schlimmsten Greueltaten der Neuzeit von jener Ideologie zu verantworten ist, die sich den Atheismus groß auf ihre Fahnen geschrieben hat. Und an nachfolgenden Stellen die Ideologie Mohammeds und die des totalen Geldes. Letztere wird übrigens in der Bibel als "eine Wurzel alles Übels" bezeichnet. (die Geldliebe)

Gunnar
„Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“ (George Orwell)

Safira

Glänzt durch große Aktivität hier. ;)

Beiträge: 3 749

Danksagungen: 121

  • Nachricht senden

22

Samstag, 8. Februar 2014, 11:37

Ausländerkriminalität – Wikipedia

Zitat

Der Anteil der Ausländer an den rechtskräftig Verurteilten betrug 2006 bundesweit 23 Prozent[17]. Auch unter den Strafgefangenen sind Ausländer deutlich überrepräsentiert: Der Anteil der Gefangenen ausländischer Staatsangehörigkeit an der Gesamtbelegung der Justizvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen beträgt rund 28 Prozent[18].

Unter Berücksichtigung der methodischen Einschränkungen ist festzustellen, dass der einzige Teil der ausländischen Wohnbevölkerung, der tatsächlich unbestrittenermaßen eine höhere Neigung zu kriminellen Handlungen als die deutsche Vergleichsgruppe hat, im Bereich der Jugendkriminalität liegt; insbesondere sind hier 14- bis 17-jährige Ausländer betroffen.

Begründet wird die Anfälligkeit junger männlicher Ausländer für kriminelle Verhaltensweisen im Allgemeinen mit Sprachproblemen, Problemen bei der Identitätsbildung und fehlenden Chancen auf dem Arbeitsmarkt.[19]


Zitat

Herkunft Intensivtäter mit Migrationshintergrund in Berlin
Roman Reusch, Oberstaatsanwalt in Berlin und zuständig für die Strafverfolgung von Intensivtätern, hat folgende Erklärung:
„Die Täter stammen […] von wenigen Ausnahmen abgesehen aus sozial randständigen Familien, insbesondere solchen mit bildungsfernem Hintergrund. […] Die ethnischen Deutschen [stammen] regelmäßig aus Familienverhältnissen, welche üblicherweise als kriminalitätsfördernd beschrieben werden. Alkoholmißbrauch, fehlende Zuwendung für die Kinder, Gewalt innerhalb der Familie etc. bestimmen das Bild und damit die Kindheit und Jugend der dort aufgewachsenen Täter. Hiervon unterscheiden sich die Familienverhältnisse der orientalischstämmigen Täter meist deutlich. Hier findet man vorwiegend Familien vor, die sich selbst keineswegs als irgendwie auffällig empfinden oder gar beschreiben würden, sondern die sich mehr oder minder nahtlos in die übrigen Migrantenfamilien ihres Wohngebietes einordnen und die – gemessen an den eigenen Maßstäben – meist auch über halbwegs intakte familiäre Strukturen verfügen. Übereinstimmendes Merkmal zwischen den verschiedenen orientalischen Ethnien dürfte die Gewaltanwendung des männlichen Familienoberhauptes gegenüber seiner Familie sein. Körperliche Züchtigungen, auch heftige Schläge, sind, wie die jungen Migranten immer wieder berichten, gängige Erziehungspraxis. Dem devianten Verhalten ihrer Söhne stehen diese Familien teils unwissend, teils verharmlosend, aber auch hilflos gegenüber. Die heimatliche Tradition verbietet es geradezu, Hilfen von außerhalb, noch dazu eine solche des fremden Staates, zuzulassen oder gar zu erbitten. Bei [einigen] türkischkurdisch-libanesischen Großfamilien muss zudem davon ausgegangen werden, dass dort keineswegs selten eine konsequente Erziehung zur professionellen Kriminalitätsausübung stattfindet.“[20]


Hier steht nichts von Gottlosigkeit, sondern nur von falscher Erziehung...

Zitat Gunnar

Zitat

Der Mensch ohne den liebenden Gott verhält sich gottlos und wird zum wilden, reißenden Tier. Das hat die Vergangenheit schon vielfach gezeigt. Auch wenn manche Gewaltexzesse scheinbar mit "christlichen" Motiven angezettelt wurden. Bei genauem Hinsehen wird aber schnell klar, dass derartige Gewaltausbrüche mit den Worten Jesu nicht begründ- und vereinbar sind. Ergo hat man sich auch in diesen Fällen vom Gott entfernt, um sowas tun zu können. In der Bibel wird der Teufel (also jener, der von Gott abgefallen ist) nicht umsonst als der "Menschenmörder von Anfang an" bezeichnet. ER ist der Vorreiter all jener, die sich von Gott emanzipieren zu müssen glauben. Man denke auch an den Ausspruch der Schlange im Paradies: "Sollte Gott gesagt haben...?"



Sorry Gunnar aber ich bitte dich diese Sätze aus dein Gehirn zu löschen....

Das ist nämlich eine Kriegserklärung gegen ungläubige....also Atheisten.

Somit bist du nicht besser als die Islamisten die den Ungläubigen den Krieg erklärt haben... Auch gegen Dich, für die bist du auch ungläubig.

Ach noch was: Ich kenne überwiegend Menschen die nicht an Gott glauben und keiner von denen ist zur Gewalt bereit, im Gegenteil die sind alle lieb und helfen auch gern ohne göttliche Zwänge den nächsten

Einfach aus Menschlichkeit...
Menschen sollen so sein, wie sie sind und nicht durch Regeln so eingeschränkt werden, dass ihr Leben nicht lebenswert ist.

Holzmichel

unregistriert

23

Samstag, 8. Februar 2014, 12:10

Safira hat schon wieder das Thema verfehlt.. wieder mal.

Julian Simon

Glänzt durch große Aktivität hier. ;)

  • »Julian Simon« ist männlich

Beiträge: 8 639

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2013

Danksagungen: 332

  • Nachricht senden

24

Samstag, 8. Februar 2014, 12:12

Fehlende Werte (Ethik)

Die Probleme liegen doch in der Erziehung dieser Jugendlicher, den sehr selten Werte beigebracht werden, seitens der Schulen und Eltern, sondern eher eine Perspektivlosigkeit. Daraus resultiert doch die Wut und die daraus entstehenden Gewaltdelikte.
Dass dies oft die Ursache ist, ergibt sich immer wieder aus entsprechenden Medienberichten, aber auch aus dem einen oder anderen Vortrag, den ich gehört habe. In die gleiche Richtung geht das Fazit aus einem Fernsehreport über "die assozialste Familie in Deutschland", den ich vor kurzem auf Youtube gesehen hatte. In Sachen Erziehung gilt nicht umsonst das Sprichwort "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm."
Viel Feind, viel Ehr. (Georg von Frundsberg)

Counter:

Hits gesamt: 9 765 157 | Klicks gesamt: 11 562 345 | Gezählt seit: 21. August 2013, 07:24